Fitness
Reisemedizin
Sportmedizin
 
 


Körperlich aktiv werden: Lieber Fußball als Game-boy spielen
Bringen Sie Bewegung in Ihren Alltag

Lieber mit dem Auto fahren als zu Fuß gehen, lieber fernsehen als sich bewegen: die körperliche Beanspruchung und Aktivität im Alltag ist für die meisten Menschen in den vergangenen 30 Jahren stark zurückgegangen. Die sichtbaren Folgen davon sind Übergewicht schon im Kindesalter.

Dieser Trend zur Bewegungsarmut betrifft auch Kinder und Jugendliche, die viel seltener sich im Freien austoben. Inaktive Beschäftigungsformen wie fernsehen oder DVD schauen, Gameboy oder Computer spielen bekommen dagegen einen immer größeren Stellenwert in ihrem Alltag. Experten sehen darin eine der Ursachen für das häufigere Auftreten von Übergewicht und Adipositas in dieser Altersgruppe. Zur Vorbeugung vor Übergewicht bzw. als Teil einer Adipositastherapie ist daher eine schrittweise Veränderung der Alltagsgewohnheiten hin zu einem aktiveren Lebensstil sinnvoll.

Zuhause, in Schule und Freizeit gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten, Bewegungselemente in den Alltag einzubauen. Das fängt an mit einfachen Maßnahmen wie Treppen steigen statt Fahrstuhl fahren oder Entfernungen zu Fuß und mit dem Fahrrad anstatt mit dem Auto oder dem Bus zurückzulegen. Zuhause können die Kinder sich aktiv an der Haus- und Gartenarbeit beteiligen und selbstverantwortlich bestimmte bewegungsintensive Aufgaben wie Staub saugen oder Unkraut jäten übernehmen.

Die Freizeitgestaltung der Kinder bietet viele Möglichkeiten zu körperlichen Aktivitäten: Fußball spielen, Fahrrad fahren, Spielen im Garten, im Feld oder im Wald, Klettern auf Bäume, Bauen von Höhlen und vieles mehr. Wichtig ist, dass die Kinder ihre eigenen Inaktivitäten wahrnehmen und sich dann bewusst für aktive Alternativen entscheiden.

Die Lust, am Computer ein spannendes Spiel zu spielen oder im Fernsehen die x-te Folge der Lieblingsserie zu sehen, ist aber häufig stärker, als der Drang, nach draußen zu gehen, kreativ werden zu müssen und sich körperlich zu bewegen. Hier ist das aktive Vorbild der Eltern gefragt und ein Motivationsschub wichtig. Gemeinsame Unternehmungen machen Spaß und vielleicht auch Lust auf mehr: eine Fahrradtour, ein Ausflug ins Schwimmbad, ein Familien-Fußballspiel locken die Kinder nach draußen und sorgen nebenbei auch bei den Erwachsenen für die nötige Bewegung.

WANC 23.09.04/aid

Deutschland ist zu dick

Übergewicht im Kindesalter: Gemeinsam bekämpfen

Fitness: Macht das Herz stark

Zuviel sitzen, zu wenig bewegen

Jedes fünfte Kind hat Übergewicht

Im Büro: Regelmäßig bewegen

Kindergarten-Workshop

Geocities

Familienhandbuch

 
Seite versenden  
Seite drucken