Fitness
Reisemedizin
Sportmedizin
 
 

Joggen ist eine natürliche Form der Bewegung und gut für die Gesundheit (Foto: Hermera)
Joggen ist eine natürliche Form der Bewegung und gut für die Gesundheit (Foto: Hermera)
Joggen ist gut für die Gesundheit

Joggen verbessert die Gesundheit auf vielfältige Weise. Eine dänische Studie verspricht jetzt sogar noch mehr: Wer häufig läuft, der lebt länger.

Regelmäßiges Joggen steigert die Lebenserwartung bei Männern um 6,2 Jahre und bei Frauen um 5,6 Jahre. Die "Copenhagen City Heart Study" hat seit 1976 Daten zu 20.000 Menschen und ihren Lebensgewohnheiten gesammelt.

Am besten war die Gesundheit der Menschen, die zwei bis dreimal wöchentlich zwischen einer und zweieinalb Stunden im moderaten Tempo joggten. "Jogging verbessert die Sauerstoffaufnahme, steigert die Insulinempfindlichkeit, verbessert die Blutfettwerte und senkt den Blutdruck. Zudem verbessert es die Herzfunktion, die Knochendichte, das Immunsystem, verhindert Übergewicht und trägt zu psychischem Wohlbefinden bei", freut sich Studienleiter Peter Schnohr.

Als moderates Joggen gilt, wenn der Betroffene so läuft, dass er etwas stärker atmen muss, aber nicht atemlos ist. Wichtig ist laut Sportmedizinern auch, dass das richtige Schuhwerk, der richtige Untergrund und der richtige Laufstil gewählt werde. Allerdings sei jede Sportart gesund, die eine große Muskelgruppe auf Dauer beansprucht.

wanc 07.05.2012/ Quelle: pte
Welches ist die häufigste Sportverletzung im Sprunggelenk?

Wie lange dauert es, bis ich nach einem Achillessehnenriss das Bein wieder voll belasten kann?

Wie entsteht typischerweise ein Kreuzbandriss?

Was ist der Unterschied zwischen einer Bänderdehnung und einer Bänderzerrung?

Was ist das Deltaband?

 
Seite versenden  
Seite drucken