Fitness
Reisemedizin
Sportmedizin
 
 

Sport trainiert Körper und Geist

Alexandra Perrot, Forscherin an der Universität Paris-Sud, hat nachgewiesen, dass eine regelmäßige körperliche Betätigung bei Menschen über 65 Jahren nicht nur die körperliche Verfassung, sondern die geistige Entwicklung positiv beeinflußt.

Im Rahmen dieser Studie spielte eine Seniorengruppe 12 Wochen lang 2 Mal pro Woche eine Stunde mit der Wii – Nintendo Spielkonsole. Die Ergebnisse brachten folgende Verbesserungen:
• der Muskelkraft um 20%
• der Laufgeschwindigkeit um 14%
• des Denkvermögens um 47%
• der Flexibilität der Aufmerksamkeitsleistung um 45% (Fähigkeit, seine Aufmerksamkeit von einem Thema auf ein anderes zu übertragen) und
• der psychomotorischen Geschwindigkeit um 25%.

Dieser Effekt lässt sich aber genauso ganz herkömmlich mit Ausdauer- und Kraftsport sowie Gymnastik erreichen. So beeinflusst Krafttraining den Hormonstatus auch bei Menschen über 65 Jahren. Dabei kommt es laut Untersuchungen weniger auf die Schwere der Gewichte, als vor allem auf die erhöhte Anzahl der Bewegungen an. Viele Armbeugungen mit leichten Gewichten bringen also mehr wenige Armbewegungen mit schweren Gewichten.

Das Joggen trainieren Ältere, indem sie erst einmal eine Treppenstufe  10 bis 20 Mal hinauf- und hinabsteigen. Nach einigen Wochen kann die Übung auf zwei Stufen ausgedehnt werden. Und später ist dann der erste 100 Meter Lauf drin und wiederum später sogar 200 und 400 Meter. Allerdings: Wer in fortgeschrittenem Alter trainieren will, sollte den Arzt Herz-Kreislauf, Lunge und Knochen untersuchen lassen. Der kann nämlich dadurch Belastungsgrenzen feststellen.

wanc 16.03.2012/ Quelle: Inserm
Welches ist die häufigste Sportverletzung im Sprunggelenk?

Wie lange dauert es, bis ich nach einem Achillessehnenriss das Bein wieder voll belasten kann?

Wie entsteht typischerweise ein Kreuzbandriss?

Was ist der Unterschied zwischen einer Bänderdehnung und einer Bänderzerrung?

Was ist das Deltaband?

 
Seite versenden  
Seite drucken