Fitness
Reisemedizin
Sportmedizin
 
 

Extreme Ausdauersportarten -wie ein Marathon - belasten das Herz und können es schädigen (Foto: Stock photo)
Extreme Ausdauersportarten -wie ein Marathon - belasten das Herz und können es schädigen (Foto: Stock photo)
Zu viel Sport kann zu viel für das Herz sein

Eigentlich soll Sport ja gesund sein. Doch Ausdauertraining kann auch schaden. Eine Studie hat gezeigt, dass Ausdauerbelastungen wie Marathon und Triathlon das Herz schwächen können. Geschwächt wurde vor allem die Pumpleistung der rechten Herzkammer. Das linke Herzventrikel blieb davon eher verschont.

Festgestellt wurden die Herzschäden bei 40 Athleten, die direkt nach einem Lauf und dann eine Woche später untersucht worden waren. Direkt nach einem Rennen war die rechte Herzkammer vergrößert und die Pumpleistung verringert. Die Blutwerte belegten, dass die Herzventrikel überdehnt waren. Innerhalb einer Woche nach der Belastung waren die meisten Sportler wieder bei normal angelangt, hatten sich also erholt.

Bei manchen bildete sich eine Fibrose
Doch bei fünf Läufern blieb offensichtlich eine dauerhafte Schädigung. Es bildete sich eine Fibrose: Herzmuskel wird durch vernarbtes Bindegewebe ersetzt, was letztlich die Leistungsfähigkeit des Herzens vermindert, weil es nicht mehr ausreichend mit Blut und damit mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt wird. Gefährdet waren vorwiegend die Sportler, die bereits an mehreren Rennen teilgenommen hatten.

Daraus dürfe man nun nicht schließen, dass Ausdauersport generell ungesund ist, beruhigen die Wissenschaftler. Doch intensives Ausdauertraining über einen langen Zeitraum könne die Herzfunktion beeinträchtigen, mahnen sie. Und vielleicht bergen Extremsportarten bisher noch nicht aufgedeckte Gesundheitsrisiken, zumindest für einige unter uns.

wanc 15.12.2011/ Quelle: Eur Heart J (2011) doi: 10.1093/eurheartj/ehr397
 
Seite versenden  
Seite drucken