Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Frauen in Führungspositionen: Bei Stress hilft Alkohol (Foto: Hermera)
Gestresste Frauen greifen zum Alkohol

Wenn Frauen beruflichem Stress ausgesetzt sind, greifen Sie häufig zur Flasche. Befinden Sie sich in Führungspositionen, dann trinken sie in solchen Situationen sogar mehr als ihre männlichen Kollegen. Die Alkoholprobleme von Frauen hat jetzt eine Studie aufgedeckt. 

Weibliche Führungskräfte sind von Alkoholproblemen gefährdeter als Nachwuchskräfte. Sie sind zusätzlich geneigter zu trinken als Männer in ähnlichen Positionen. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie von Wissenschaftlern des University College London gekommen. Es wird davon ausgegangen, dass der Konkurrenzkampf mit Männern um Führungspositionen teilweise für dieses Phänomen verantwortlich ist. Die Ergebnisse der Studie wurden in dem Fachmagazin Occupational Environmental Medicine veröffentlicht.

Rund 8.000 Regierungsmitarbeiter von 20 verschiedenen Dienststellen in London nahmen an der Befragung teil. Die Verteilung von Alkoholproblemen bei zehn bis zwölf Prozent der Männer war über die Dienstgrade
ungefähr gleich verteilt. Beim Drittel der weiblichen Befragten zeigten sich deutliche Unterschiede. Frauen in niedrigeren Positionen hatten weniger Alkoholprobleme als Männer mit vergleichbaren Aufgaben. Sie holten allerdings auf und überholten sie in höheren Diensträngen. Ältere weibliche Führungskräfte hatten mit 14 Prozent drei Mal eher Alkoholprobleme als jene 4 Prozent der Frauen, die in niedrigsten Positionen arbeiteten.

Die Angestellten wurden nach den Anforderungen ihrer Arbeit, dem Ausmaß der Unterstützung im Büro und zu Hause sowie nach ihren Einflussmöglichkeiten auf Entscheidungen befragt. Zusätzlich erfolgte eine Bewertung auf Punktebasis bei Aufwand und Honorierung hinsichtlich Beförderungsaussichten, Bezahlung und dem Gefühl geschätzt zu werden. Die leitende Wissenschaftlerin Jenny Head erklärte, dass ein möglicher Zusammenhang zwischen Arbeitsstress und Alkoholabhängigkeit erforscht werden sollte. "Es kann sein, dass der Stress gegen die so genannte gläserne Decke anzukämpfen dafür verantwortlich ist. Es kann auch sein, dass Frauen glauben, gleichberechtigt konkurrieren zu müssen und daher männliche Rollen und Verhaltensmuster annehmen. Menschen, die viel investieren und sich nicht entsprechend geschätzt fühlen, sind einem höheren Alkoholrisiko ausgesetzt."

WANC 01.03.04/pte

Regelmäßiger Alkoholgenuss auch in geringen Mengen schädlich

Neue Studie zum Alkoholkonsum

HR 4

GIN

psy-online

Fragen und Antworten zu Wechseljahren
Welches pflanzliche Mittel hilft gegen Brustschmerzen in den Wechseljahren?

Wann werden Hormonpräparate in den Wechseljahren heute noch empfohlen?

Wann treten Hitzewallungen un den Wechseljahren am häufigsten auf?

Gibt es auslösende Faktoren, die das Auftreten von Hitzewallungen begünstigen?

Wie kann ich selber feststellen, ob ich in die Wechseljahre komme?

Überblick aller Fragen und Antworten zu Wechseljahren

 
Seite versenden  
Seite drucken