Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Blutdruckmessung
Frauen, deren Blutdruck mit den Jahren steigt, erhöhen ihr Risiko, an Diabetes zu erkranken
Hoher Blutdruck begünstigt Diabetes

Frauen mit hohen Blutdruckwerten haben ein dreimal höheres Risiko, einen Diabetes zu entwickeln als Frauen mit niedrigem Blutdruck. Und dies völlig unabhängig vom Body-Mass-Index (BMI) und anderen Faktoren, die dafür bekannt sind, die Entwicklung eines Typ-2-Diabetes zu begünstigen.

Verschiedene Studien haben eine enge Beziehung zwischen Bluthochdruck und Typ-2-Diabetes nachgewiesen. Wie aber die Höhe von Blutdruckwerten und die daraus folgende Entwicklung eines Typ-2-Diabetes zusammenhängt, war bislang nicht klar. Am wenigsten wusste man in diesem Zusammenhang über Frauen.

Die Forscher des Brigham Women’s Hospital der Harvard Medical School und der Harvard School of Public Health, USA, begleiteten über einen Zeitraum von zehn Jahren mehr als 38 000 Frauen. Zum Start der Studie im Jahr 1993 waren alle diese Frauen frei von Diabetes und Herz- Kreislauf-Erkrankungen. Im März 2004 endete die Studie.

Die Forscher teilten die Frauen in vier Gruppen auf: Solche mit optimalen Blutdruckwerten (75 zu unter 120), solche mit normalen Werten (75-84 zu 120-129), solche mit erhöhten normalen Werten (85-89 zu 130-139) und solche mit bestehendem Bluthochdruck (90 zu über 140).

Nach zehn Jahren hatten in den vier Gruppen jeweils 1,4 Prozent, 2,9 Prozent, 5,7 Prozent bzw. 9,4 Prozent einen Typ-2-Diabetes entwickelt. Nach Berücksichtigung verschiedener Faktoren, wie Alter, ethnische Herkunft, Rauchen, Alkoholkonsum, BMI, Bewegung, familiäre Diabetes-Vorgeschichte etc., fanden die Forscher heraus, dass Frauen mit Bluthochdruck ein um dreimal höheres Risiko für die Entwicklung eines Diabetes aufwiesen.

Das Mitglied der Forschergruppe sagte: „Wir fanden heraus, dass Übergewicht ebenfalls ein starkes und unabhängiges Risiko für die Entwicklung eines Typ-2-Diabetes ist. Dennoch zeigten statistische Analysen, dass die Verbindung zwischen Blutdruck und Neuausbruch eines Typ-2-Diabetes bei Frauen mit Normalgewicht, Übergewicht und Fettleibigkeit gleich ist. Es gab ein dreifach höheres Diabetes-Risiko von der niedrigsten zur höchsten Blutdruck-Gruppe bei allen drei Gewichtsklassen. Diese Studie zeigt, dass die Verbindung von Blutdruck und Diabetes nicht durch das Gewicht allein erklärt wird.“

Frauen, deren Blutdruckwerte während der Studie anstiegen, hatten auch ein höheres Diabetes-Risiko. Frauen, deren Blutdruck stieg, aber im Rahmen des normalen Blutdrucks blieben, hatten ein um 26 Prozent höheres Diabetes-Risiko gegenüber denen, deren Blutdruck stabil blieb oder sank. Frauen, die Bluthochdruck entwickelten, hatten ein um 64 Prozent höheres Diabetes-Risiko.

WANC 15.10.07, Quelle: European Heart Journal, Online-Ausgabe

Medikamente gegen Bluthochdruck fördern Diabetes

Taillenumfang ist Risi- kofaktor für Herzin- farkt und Diabetes

Blutdrucksenkung rettet mehr Diabetiker- Leben als Diätwahn

Fragen und Antworten zu Wechseljahren
Welches pflanzliche Mittel hilft gegen Brustschmerzen in den Wechseljahren?

Wann werden Hormonpräparate in den Wechseljahren heute noch empfohlen?

Wann treten Hitzewallungen un den Wechseljahren am häufigsten auf?

Gibt es auslösende Faktoren, die das Auftreten von Hitzewallungen begünstigen?

Wie kann ich selber feststellen, ob ich in die Wechseljahre komme?

Überblick aller Fragen und Antworten zu Wechseljahren

 
Seite versenden  
Seite drucken