Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Foto: Stock photo
Infektion mit dem HI-Virus: Das Immunsystem von Frauen reagiert stärker als bei Männern (Foto: Stock photo)
HIV: Krankheitsverlauf bei Frauen schneller

Wenn es um den Kampf gegen Aids geht, scheinen Frauen tatsächlich das schwächere Geschlecht zu sein. Denn HIV schreitet bei Frauen schneller voran als bei Männern, die ähnliche HIV-Werte im Blut haben. Der mögliche Grund: Das Immunsystem von Frauen reagiert stärker auf die Infektion. Doch es läuft auch ständig auf Hochtouren. Und das fördert anscheinend das Voranschreiten der Erkrankung.

Das Team um Marcus Altfeld vom Massachusetts General Hospital untersuchte, ob bekannte Geschlechtsunterschiede im Immunsystem erklären können, warum HIV bei Frauen schneller fortschreitet. Die Wissenschaftler konzentrierten sich dabei auf die so genannten plasmazytoiden dendritischen Zellen (PCD), die zu den ersten Zellen gehören, die HIV erkennen und bekämpfen. Laborstudien zeigten, dass bei gesunden, nicht infizierten Frauen beim Kontakt mit HIV-1 ein höherer Prozentsatz dieser Zellen aktiviert wurde als bei gesunden Männern. In einem nächsten Schritt wurde untersucht, ob die Hormonwerte der Frauen eine Rolle spielten.

Es zeigte sich, dass die Zellen bei älteren Frauen, die die Wechseljahre bereits hinter sich hatten, eine ähnliche Aktivität aufwiesen wie jene der Männer. Frauen vor den Wechseljahren mit höheren Progesteron-Werten verfügten über eine erhöhte Aktivierung der plasmazytoiden dendritischen Zellen als Reaktion auf HIV-1. Danach wurde getestet, ob diese erhöhte Aktivierung ihrerseits zu einer Aktivierung der T-Zellen führte. Als das Blut von infizierten Frauen und Männern getestet wurde, wiesen die Frauen höhere Werte der aktivierten CD8-positiven T-Zellen auf als Männer mit identischen HIV-1-Werten im Blut.

Altfeld erläuterte, dass die stärkere Aktivierung des Immunsystems in den frühen Stadien der Infektion von Vorteil sein könne, da sie zu einer geringeren HIV-1-Replikation führte. Eine andauernde virale Replikation und stärkere chronische Immunaktivierung könne jedoch zu einem rascheren Fortschreiten von Aids führen. Genau dieser Mechanismus war bei den betroffenen Frauen zu beobachten. Medikamente, die diesen Signalweg modifizieren, könnten daher den Patienten in ihrem Kampf gegen die Krankheit helfen. Altfelds Team beginnt derzeit mit den Vorarbeiten zu den erforderlichen Laborstudien.

WANC 16.07.09/ Quelle: Nature, pte

Ab wann nach der Ansteckung ist der HIV-Test positiv?

Ist HIV auch dann übertragbar, wenn beim Infizierten keine Beschwerden vorliegen?

Wie vermehrt sich das HI-Virus im Körper?

Aids: Warum werden bei der antiretroviralen Therapie meistens mehrere Wirkstoffe kombiniert?

Was versteht man unter dem "Wasting-Syndrom"?

 
Seite versenden  
Seite drucken