Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Frau
Frauen: Sind im Durchschnitt älter als Männer, wenn sie einen Schlaganfall bekommen, dafür ist er oft schwerer
Schlaganfall: Frauen benachteiligt

Nach einem Schlaganfall gesunden Frauen langsamer als Männer. Das hat mehrere Gründe: Vor allem fallen Schlaganfälle bei Frauen schwerer aus und es dauert länger, bis sie Hilfe bekommen.

Nur jede zweite Frau, die nach einem akuten Schlaganfall aus dem Krankenhaus entlassen wird, kann nach einem Vierteljahr ihre Alltagsaktivitäten vollständig unabhängig wieder aufnehmen. Bei Männern dagegen sind es fast siebzig Prozent.

Die Gründe für das schlechtere Abschneiden der Frauen nach Schlaganfällen dürften sowohl in der Biologie als auch in der medizinischen Versorgung liegen: So sind Frauen im Mittel 75 Jahre alt, wenn sie einen Schlaganfall erleiden, Männer dagegen nur 68 Jahre. Aber ganz unabhängig vom Alter verlaufen Schlaganfälle bei Frauen auch oft schwerer als bei Männern. Denn bei Frauen liegt die Ursache eines Schlaganfalls oftmals in einer Herzrhythmusstörung, die sich am häufigsten als Vorhofflimmern bemerkbar macht.

Auch bei der medizinischen Akutversorgung kann es bei Frauen zu Verzögerungen kommen. Zwar weisen Frauen in der Regel eines der klassischen Schlaganfallsymptome, wie zum Beispiel plötzliche halbseitige Lähmungen oder Sehstörungen, auf. „Bei Frauen finden sich jedoch gehäuft seltenere Symptome wie Bewusstseinsstörungen, Schmerzen, Missempfindungen oder Verwirrtheit. Das kann dann dazu führen, dass nicht sofort an einen Schlaganfall gedacht wird. Möglicherweise liegt es daran, dass es bei Frauen länger dauert, bis sie ins Krankenhaus kommen“, betont Professor Rolf Schneider, Wissenschaftlicher Beirat der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe. Solche geschlechtsspezifischen Unterschiede in der Akutversorgung sind bei Patienten mit Herzinfarkten schon lange bekannt. Bei Schlaganfallpatienten scheint es sie auch zu geben, wenn auch nicht ganz so ausgeprägt.

Der Analyse zu Grunde liegen Daten des Schlaganfallregisters des US-Bundesstaats Michigan. Insgesamt 373 Patientinnen und Patienten, die einen Schlaganfall überlebten und das Krankenhaus verlassen konnten, wurden neunzig Tage lang nachbeobachtet. Die Untersuchung wurde von der Wissenschaftlerin Julia Warner Gargano von der Michigan State University gemacht. Sie berichtet darüber in der Online-Ausgabe der Fachzeitschrift „Stroke“.

WANC 20.09.07/Quelle: Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe

Schlaganfall und Herzinfarkt: Vorher erkennen

Schlaganfall: Morgens und abends höchstes Risiko

Fragen und Antworten zu Wechseljahren
Welches pflanzliche Mittel hilft gegen Brustschmerzen in den Wechseljahren?

Wann werden Hormonpräparate in den Wechseljahren heute noch empfohlen?

Wann treten Hitzewallungen un den Wechseljahren am häufigsten auf?

Gibt es auslösende Faktoren, die das Auftreten von Hitzewallungen begünstigen?

Wie kann ich selber feststellen, ob ich in die Wechseljahre komme?

Überblick aller Fragen und Antworten zu Wechseljahren

 
Seite versenden  
Seite drucken