Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Rund 20 Prozent der Frauen leiden unter schwereren PMS-Symptomen
Kalzium und Vitamin D: Damit die Tage vor den Tagen erträglich sind

Mit einer Ernährung, die reich an Kalzium und Vitamin D ist, kann das prämenstruelle Symdrom (PMS) erfolgreich behandelt werden.

Viele Frauen haben vor ihrer Periode leichte emotionale oder körperliche Symptome. Rund 20 Prozent leiden unter schwereren Symptomen.
Das Team um Elizabeth Bertone-Johnson von der University of Massachusetts verglich die Ernährung von 1.000 Frauen mit PMS mit jener von 2.000 Frauen ohne prämenstruelles Syndrom. Frauen ohne PMS nahmen eher mehr Vitamin D und kalziumreiche Nahrungsmittel wie Milch, Käse, Brokkoli und Getreide zu sich.

Frühere Studien haben bereits nachgewiesen, dass die Einnahme von Kalzium die Symptome von PMS zu verringern scheint. Die aktuelle Studie geht jedoch davon aus, dass Kalzium und Vitamin D das PMS-Risiko von vornherein verringern können. Die Hintergründe für diesen Zusammenhang wurden nicht erforscht. Ältere Studien legten jedoch nahe, dass Kalzium und Vitamin D die Östrogenwerte beeinflussen. Es wurde nachgewiesen, dass das Blutkalzium und die Vitamin D Werte bei Frauen mit PMS niedriger sind.

Unter Berücksichtigung von Faktoren wie Alter, Kinder und die Rauchgewohnheiten zeigte sich bei der aktuellen Studie laut Bertone-Johnson, dass die Teilnehmerinnen mit der höchsten Aufnahme von Vitamin D und Kalzium deutlich seltener unter PMS litten. Die erhöhte Aufnahme von Kalzium und Vitamin D über die Nahrung führe also zu einem deutlich geringeren PMS-Risiko. Der Konsum dieser Frauen entsprach in etwa vier Portionen von Magermilch oder fettarmer Milch, konzentriertem Orangensaft oder fettarmen Milchprodukten wie Yoghurt.

Bis zum Vorliegen der Ergebnisse klinischer Studien empfehlen die Studienautoren, dass Mediziner aufgrund der positiven Eigenschaften von Kalzium und Vitamin D erwägen sollten, diese Nährstoffe auch jungen Frauen zu empfehlen.


WANC 22.06.05/pte
Prämenstruelles Syndrom: Die Regel vor der Regel

Phytohormone: Frauenprobleme sanft lösen

Fragen und Antworten zu Wechseljahren
Welches pflanzliche Mittel hilft gegen Brustschmerzen in den Wechseljahren?

Wann werden Hormonpräparate in den Wechseljahren heute noch empfohlen?

Wann treten Hitzewallungen un den Wechseljahren am häufigsten auf?

Gibt es auslösende Faktoren, die das Auftreten von Hitzewallungen begünstigen?

Wie kann ich selber feststellen, ob ich in die Wechseljahre komme?

Überblick aller Fragen und Antworten zu Wechseljahren

 
Seite versenden  
Seite drucken