Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Foto: Stock photo
Das Risiko von Frauen, an einer mit dem Rauchen in Verbindung gebrachten Krankheit zu sterben, hat sich erhöht (Foto: Stock photo)
Lungenkrebs bei Frauen: Immer mehr Raucherinnen

Immer mehr Frauen scheinen zu rauchen. Das jedenfalls läßt sich aus den Statistiken des Statistischen Bundesamtes entnehmen. Denn dort steigt die Zahl der Frauen ständig an, die an einer dem Rauchen als Ursache zugeschriebenen Krankheit sterben.
 
Im Jahr 2007 starben bundesweit 43005 Personen (30406 Männer und 12599 Frauen) an Krebserkrankungen der Lunge und der Bronchien, des  Kehlkopfs oder der Luftröhre. Diese Erkrankungen werden in engen  Zusammenhang mit dem Konsum von Tabakprodukten gebracht. Das Risiko von Frauen, an einer dieser Krebsarten zu sterben, ist in den letzten Jahren sehr stark angestiegen: die Todesfälle verdoppelten sich in den letzten 20 Jahren nahezu von 6367 im Jahr 1987 auf 12599 im Jahr 2007. Bei den Männern ging die Zahl dagegen um 8% zurück.

Das Durchschnittssterbealter der Frauen für alle Todesursachen lag 2007 bei gut 80 Jahren. Frauen mit einer für das Rauchen symptomatischen Krebserkrankung starben im Durchschnitt rund zehn Jahre früher. Auch bei Männern mit diesen Krebserkrankungen lag das durchschnittliche Sterbealter bei 70 Jahren. Insgesamt starben Männer im Durchschnitt mit knapp 73 Jahren.

Bezogen auf je 100000 Einwohner starben 2007 in Deutschland 52 Personen an Lungen- und Bronchial-, Kehlkopf- oder Luftröhrenkrebs. Im regionalen Vergleich war die Sterblichkeit im Saarland und in Sachsen-Anhalt mit 76 beziehungsweise 66 Sterbefällen je 100000 Einwohner am höchsten. In Baden-Württemberg und Bayern starben mit jeweils 39 Personen je 100 000 Einwohner dagegen bundesweit die wenigsten Menschen.

Das Statistische Bundesamt vermutet, dass der Konsum von Tabak bei einer Vielzahl von Todesfällen - unter anderem auch bei den Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) - negative Auswirkungen auf den Gesundheitszustand hatte und ebenfalls mit zum Tod beigetragen hat.

Der Verbrauch von in Deutschland versteuerten Tabakwaren hat sich in den letzten Jahren je nach Tabakart gegensätzlich entwickelt. So ging der Konsum von Zigaretten von täglich 381 Millionen Stück im Jahr 2000 auf täglich nur noch 240 Millionen Stück im Jahr 2008 zurück. Dagegen stieg der Verbrauch von Zigarren und Zigarillos im gleichen Zeitraum von sieben Millionen Stück auf 14 Millionen Stück pro Tag. Der tägliche Konsum von Feinschnitt nahm von 35 Tonnen auf 60 Tonnen zu und der Konsum von Pfeifentabak stieg von zwei Tonnen auf fünf Tonnen pro Tag an. Datenbasis ist dabei die Zahl der versteuerten Tabakwaren im jeweiligen Kalenderjahr. Der tatsächliche Verbrauch insbesondere bei Zigaretten liege noch höher, da in Deutschland unversteuerte Tabakwaren in den Angaben der amtlichen Statistik nicht enthalten sind.

WANC 28.05.09/ Quelle: Statistisches Bundesamt (Destatis)

Ist Asthma immer mit einer Allergie verbunden?

Was sind typische Symptome bei Asthma?

Was kann einen Asthma-Anfall auslösen?

Welcher Tee ist gut gegen Asthma?

Wozu dient die sogenannte Lippenbremse beim Asthma-Anfall?

 
Seite versenden  
Seite drucken