Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Fenchel hat eine hohen Gehalt an Phytoöstrogenen und kann klimakterische Beschwerden lindern (Foto: w.r.wagner/ pixelio.de)
Fenchel hat eine hohen Gehalt an Phytoöstrogenen und kann klimakterische Beschwerden lindern (Foto: w.r.wagner/ pixelio.de)
Fenchel lindert Beschwerden in den Wechseljahren

In der Küche des Mittelmeeres hat der Fenchel einen festen Platz. Doch das Gemüse ist auch eine Heilpflanze: Fencheltee wirkt gegen Blähungen, Fenchelsamen gegen Verdauungsprobleme und Fenchelhonig gegen Hals- und Rachenentzündungen. Fenchel hat einen hohen Gehalt an pflanzlichen Östrogenen, den sogenannten Phytoöstrogenen. Eine an der Universität von Teheran, Iran, durchgeführte Studie hat nun untersucht, inwieweit Fenchel die klimakterischen Beschwerden von Frauen nach der Menopause lindern kann.

Frauen in den Wechseljahren leiden unter den unterschiedlichsten Symptomen wie Hitzewallungen, Schlafstörungen, Depressionen, Trockenheit der Vagina, Ängstlichkeit, Gelenk- und Muskelschmerzen  sowie Herzrhythmusstörungen. Schon länger wird nach Behandlungsalternativen zur gängigen Hormontherapie gesucht. Obwohl viele Mediziner die Gabe von Östrogenen - weiblichen Geschlechtshormonen - immer noch als die effektivste Therapie einschätzen, gibt es viele negative Studien zu deren unerwünschten Nebenwirkungen. Einen möglichen Ausweg entdecken Frauen in der Alternativ- und Pflanzenmedizin.

Vor allem im Iran gewinnt nach Auskunft der NAMS (The North American Menopause Society) diese Behandlungsrichtung zunehmend Anhänger. 90 iranische Frauen im Alter von 45 bis 60 Jahren wurden in zwei Gruppen geteilt. Die eine erhielt über den Zeitraum von acht Wochen zwei Kapseln mit 100 mg Fenchelextrakt pro Tag. Die andere Gruppe bekam Kapseln im gleichen Rhythmus - allerdings enthielten diese keinen Wirkstoff. Das Befinden der Frauen wurde nach vier, acht und zehn Wochen erfaßt. Dazu diente eine sogenannte Menopause Rating Scale (MRS), die die klimakterischen Belastungen auf einer Skala einordnet.

Schon nach zwei Wochen ließ sich dabei eine Verbesserung der Beschwerden feststellen. Diese wurde mit zunehmender Dauer der Einnahme des Fenchelextraktes auch immer bedeutsamer, wie die NAMS das Studienergebnis kommentiert. Damit werde bestätigt, so die Gesellschaft, dass Fenchel postmenopausale Symptome effektiv reduziere.

cs 31.5.2017/ Quelle: Menopause

Sport gegen Hitzewallungen

Hormonersatztherapie: Die Frage von Nutzen und Gefahren

Hormonersatzbehandlung: Alles wieder ganz anders - Ratlosigkeit bleibt

 
Seite versenden  
Seite drucken