Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Teetrinker
Kräutertee: Hilft dem Magen-Darm-Trakt
Heilpflanzen für Magen und Darm

Wenn der Bauch schmerzt oder der Darm streikt, muss man nicht zu schweren Medikamentengeschützen greifen. Fast immer können auch pflanzliche Arzneimittel gute Dienste leisten.

Anisfrüchte enthalten viel ätherisches Öl. Als Tee aufgebrüht wirken sie im Magen-Darm-Bereich krampflösend. Die ätherischen Öle des ähnlich riechenden Fenchels sind für seine milde appetitanregende, verdauungsfördernde und entblähende Wirkung verantwortlich. Sie sorgen dafür, dass verstärkt Magensaft gebildet wird, und sie halten die für die Verdauung wichtige Bewegung der Magen-Darm-Muskulatur in Gang. Daneben besitzen sie auch krampflösende Eigenschaften, was sich besonders bei Darmkoliken als hilfreich erweist.

Die Bitterstoffe, denen die Bittere Schleifenblume ihren Namen verdankt, kurbeln die Produktion von Verdauungssäften an und wecken fehlenden Appetit. Auszüge aus der Bitteren Schleifenblume sollen darüber hinaus auch Geschwüren der Magenschleimhaut vorbeugen sowie krampflösend, entzündungshemmend und zellschützend wirken.

Auch der Wermut wirkt durch seine Bitterstoffe. Als Teeaufguss getrunken findet er bereits seit Jahrhunderten gegen Appetitlosigkeit und Verdauungsbeschwerden Verwendung, denn durch seine Inhaltsstoffe sorgt er dafür, dass mehr Verdauungssäfte gebildet werden.

WANC 01.04.08
Quelle: Neue Apotheken Illustrierte

Was sind typische Beschwerden beim Morbus Crohn?

Gibt es eine spezielle Ernährung oder Diät bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa?

Was versteht man unter einem akuten Schub bei einer Colitis ulcerosa?

Wie läuft eine Darmspiegelung ab?

Welche Obst- und Gemüsesorten sind besonders gut verdaulich?

 
Seite versenden  
Seite drucken