Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Gewürzbehälter
Curry-Bestandteil Kurkuma: Unterbricht die Reaktionskette bei Entzündungen
Curry hilft gegen Rheuma und Osteoporose

Das seit Jahrtausenden in Asien verwendete Gewürz Gelbwurz (Kurkuma) soll nach jüngsten Forschungsergebnissen auch erfolgreich gegen Rheumatoide Arthritis und sogar Osteoporose wirken. Die Experten gehen nun davon aus, dass aus der Gelbwurz neue Medikamente entwickelt werden können, meinen jedoch, dass der Verzehr von mehr Gewürzen allein nicht helfen könne.

Das Forscherteam um Janet Funk der University of Arizona in Tucson hat im Tierversuch drei verschiedene Varianten an Ratten getestet: Einer Testgruppe wurde die ganze Wurzel gegeben, einer zweiten nur die ätherischen Öle und einer dritten ein Extrakt, der die aktiven Wirkstoffe, die sogenannten Kurkuminoide enthielt. Diese letzte Variante erwies sich als am wirkungsvollsten.

Die Forscher haben dabei entdeckt, dass die Pflanzenwirkstoffe ein bestimmtes Protein in den Gelenken hemmen. Dieses Eiweiß ist ein so genannter Transkriptionsfaktor, der bestimmte Gene im Körper an- und ausschaltet. In diesem Fall handelt es sich um das Protein NF-kB, das die Produktion von Entzündungsstoffen in Gelenken einleitet.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass Gelbwurz auch andere Krankheiten, die mit Entzündungen einhergehen - wie etwa Asthma, Multiple Sklerose und chronische Darmentzündungen - positiv beeinflussen kann. In den Versuchen konnten sie auch feststellen, dass die Kurkuminoide offenbar eine Reaktionskette unterbrechen, die zu Knochenabbau führt. In weiteren Studien wollen die Forscher untersuchen, ob der Wirkstoff auch gegen Osteoporose eingesetzt werden kann.

In Indien ist Kurkuma ein heiliges Gewürz und eine bewährte Heilpflanze. Ihre Verwendung in der ayurvedischen Medizin ist mindestens 3000 Jahre alt. Seit dem frühen Mittelalter ist die Wurzelknolle auch in Nordafrika und Europa gebräuchlich. Kurkuma ist ein Hauptbestanteil im Currypulver. Traditionell dient es auch zum Färben von Textilien, Leder oder Holz.

WANC 03.11.06/pte

Kann Curry gegen Brustkrebs helfen?

Curry gegen Mukoviszidose

 
Seite versenden  
Seite drucken