Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Stress für das Herz: Natürlicher Schutz durch Weißdorn (Foto: TK)
Stress am Arbeitsplatz: Weißdorn kann das Herz schützen

Im Berufsleben können enorme Belastungen für die Gesundheit des Herzens liegen. Mentale Überforderung und Frusterlebnisse setzen das Herz unter permanente Hochspannung. Dagegen gibt es einen natürlichen Schutz: Weißdorn.

Oft haben wir selbst den ersten Schritt zum beruflichen Dauerstress gemacht, wenn unser Ehrgeiz die Anforderungen am Arbeitsplatz hochschraubt: Wir überschätzen unsere Kraft, die gestellten Anforderungen zu bewältigen. Diese dauerhafte Überforderung setzt den Körper, insbesondere den Herzmuskel, unter Starkstrom. Hält dieser Belastungszustand länger an, kommt es früher oder später zur "Erschöpfungskrise": Pessimismus und Versagensängste dominieren und setzen die Leistungsfähigkeit immer weiter herab – bis der Betroffene die gestellten Anforderungen tatsächlich nicht mehr erfüllen kann: Ein Teufelskreis. Herz und Kreislaufsystem können dabei nachhaltig geschädigt werden. Die Folge sind nervöse Herzbeschwerden und Herzrhythmusstörungen, schlimmstenfalls koronare Herzerkrankungen und Herzinfarkt.

Chronischer psychischer Stress wirkt sich gleich in zweifacher Hinsicht negativ auf das Herz aus:

  1. Die Dauererregung unseres Nervensystems führt zu einer ständigen Überlastung des Herzmuskels.
  2. Stress verstärkt die Neigung zu gesundheitsschädigendem Verhalten und erhöht so das Risiko für Herzerkrankungen

Wer permanent unter Hochdruck steht, so bestätigen Studien übereinstimmend, lebt deutlich ungesünder. Kaffee, Alkohol und Zigaretten werden einerseits zur Steigerung der Leistungsfähigkeit, andererseits aber auch zur Entspannung eingesetzt. Ein ständiges Hin und Her zwischen Anregen und Dämpfen. Eine gesunde und ausgewogene Zusammenstellung des Speiseplans entfällt meist zu Gunsten von "Fast Food"; Übergewicht ist häufig die Folge. Das mangelnde Gesundheitsbewusstsein erhöht nicht nur das Risiko zu erkranken, sondern beeinflusst auch eine bereits bestehende Krankheit negativ.

Der erste Schritt auf dem Weg aus der Krise führt zum Stressmanagement, dem besseren Umgang mit belastenden Situationen und zur Entlastung des Herzens. Die einzelnen Stressauslöser müssen erkannt und analysiert werden. Neben gezielten Strategien zur Bewältigung und zum Abbau von Stress müssen die Betroffenen wieder lernen, sich zu entspannen, sich und ihrem Körper eine "Auszeit" zu gönnen. Wenn der "Stein vom Herzen fällt", kann die Seele wieder aufatmen.

Entlastung für das Herz findet sich auch in der Natur: Weißdorn beispielsweise stärkt und schützt das Herz. Weißdornblättern mit -blüten fördern die Durchblutung des Herzens und der Herzkranzgefäße und steigern die Leistungskraft des Herzens. Außerdem stabilisieren und stärken sie den Herzrhythmus. Die Inhaltsstoffe des Weißdorns fördern aber nicht nur die Leistungsfähigkeit des Herzmuskels und können so einer Herzleistungsschwäche wirksam entgegentreten, vielmehr schützen sie das Herz auch vor den Folgen von emotionalem Stress.

WANC 05.12.03

Stresstest

Initiative Neue Qualität der Arbeit

Heilpflanze

 
Seite versenden  
Seite drucken