Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Bei Schnupfen: Zink hilft
Erkältung: Zink, der Schnupfenkiller

Für Schnupfnasen, die nicht gleich zur Chemokeule greifen wollen, gibt es eine Alternative: das Spurenelement Zink. Nach Angaben von Sven-David-Müller, Sprecher der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V., hat das lebensnotwendige Spurenelement im Gegensatz zu den Erkältungsmedikamenten die Fähigkeit, vor Erkältung zu schützen und die Dauer sowie die Intensität einer Erkältung herabzusetzen. Zink kann die Erkältung um durchschnittlich 3,6 Tage verkürzen.

Die Erkältung ist die häufigste Erkrankung des Menschen, jeder Erwachsene klagt im Durchschnitt zweimal jährlich über die typischen Symptome wie Schnupfen, Heiserkeit, Kopf- und Muskelschmerzen sowie Husten. Ob mit oder ohne Medikamente – die Dauer einer Erkältung ließ sich bisher jedoch nicht beeinflussen. Zink bildet hier die Ausnahme, wie eine amerikanische Studie zeigt: Die Erkältungsdauer ließ sich durch eine Therapie mit Zinkkapseln deutlich verkürzen.

An dieser Studie nahmen 48 Probanden teil, die seit weniger als 24 Stunden über mindestens zwei von zehn festgelegten Erkältungssymptomen klagten. Alle Teilnehmer erhielten Pastillen von gleichem Aussehen. Die Pastillen der Zink-Gruppe enthielten, im Gegensatz zu denen der Placebo-Gruppe, 12,8 Milligramm Zink. Beide Gruppen sollten ihre Pastillen tagsüber alle zwei bis drei Stunden einnehmen, solange sie Erkältungssymptome verspürten. Andere Mittel waren tabu. Ergebnis: Bei der Zink-Gruppe zeigte sich eine deutlich verkürzte durchschnittliche Dauer der Symptome mit 4,5 Tagen, im Gegensatz zu durchschnittlich 8,1 Tagen bei der Placebo-Gruppe. Zudem reduzierte Zink die Intensität der Symptome.

Auch wen es schon erwischt hat, der kann die Erkältung mit Hilfe von Zink eindämmen und verkürzen, so Müller. Dazu eignet sich Zink in organischen Verbindungen besonders gut, da sie vom Körper besser aufgenommen wird als anorganische Zinkverbindungen. Wer sich vor den Haupterkältungszeiten im Frühjahr und Herbst schützen will, dem empfiehlt die Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik für sechs bis acht Wochen eine besonders gesunde Lebensführung, reichliche Bewegung, viel frisches Gemüse und Obst sowie täglich 15 Milligramm Zink zur Vorbeugung.

WANC 06.02.03

Ann Intern Med. 2000

 
Seite versenden  
Seite drucken