Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Foto: Teeverband
Grüner Tee enthält Catechin - ein Antioxidationsmittel (Foto: Teeverband)
Grüner Tee stärkt Zahnfleisch

Grünem Tee werden viele gesundheitliche Wirkungen nachgesagt. Alle hängen mit bestimmten Inhaltsstoffen zusammen, die Entzündungsreaktionen unschädlich machen können. Das ist auch die Wirkweise wie Grüner Tee dabei hilft, das Zahnfleisch zu stärken und damit Zähne gesund zu halten.

Wer regelmäßig grünen Tee trinkt, stärkt damit sein Zahnfleisch. Das bestätigen japanische Forscher der Universität Kyushu. Sie beobachteten bei 940 Männern im Alter zwischen 49 und 59 Jahren, wie sich Teekonsum auf das Zahnfleisch auswirkt. Als Kriterien wurden Vertiefungen der Zahnfleischtasche, Zahnfleischverlust und Blutungshäufigkeit herangezogen. „Mit jeder Tasse grünem Tee pro Tag verbesserten sich alle drei Werte", so Studienleiter Yoshihiro Shimazaki.

Diese Fähigkeit des grünen Tees, Symptome von Zahnfleischerkrankungen zu verringern, führen die Forscher auf das Antioxidationsmittel Catechin zurück. Es stärkt das Zahnfleisch, indem es einer Entzündungsreaktion der Zahnfleischbakterien entgegenwirkt. Das hat indirekt auch positive Auswirkungen auf andere Gesundheitsprobleme wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes, da diese durch krankes Zahnfleisch verstärkt werden können. Catechin ist außer im grünen Tee auch in Weiß- und Schwarztee sowie in Schokolade, Früchten, Gemüse und Wein enthalten.

"Die positive Wirkung von Antioxidantien und Vitaminen allgemein auf das Zahnfleisch ist hinreichend bekannt", sagt Klaus Charvat von der österreichischen Gesellschaft für Parodontologie. Besonders zu empfehlen seien Nahrungsmittel und Getränke, die Vitamin C, A oder E enthalten, von Schokolade sei aufgrund ihres Beitrags zur Plaquebildung abzuraten. "Entscheidend ist jeweils, dass die Bakterien auf der Wurzeloberfläche verschwinden. Dabei handelt es sich jedoch nur um eine Vorsorgemaßnahme, nicht um eine Therapie bereits eingetretener Krankheiten", so der Zahnmediziner.

WANC 11.03.09, Quelle: Journal of Periodontology, pte

Gegen welche Erkrankungen und Beschwerden wirkt Kamille?

Gegen welche Erkrankungen oder Beschwerden wirken Lindenblüten?

Wie wirkt Mönchspfeffer auf Zyklus und PMS?

Was macht Salbei so interessant für die Krebstherapie?

Welche pflanzlichen Medikamente helfen gegen eine vergrößerte Prostata?

 
Seite versenden  
Seite drucken