Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Foto: FetteObjekte
Myrrhe: Wirkt auch desinfizierend, beispielsweise bei Entzündungen der Mundschleimhaut
Gold, Weihrauch und Myrrhe: Renaissance als Arzneimittel

Vieles, was Heiler in alten Zeiten wußten, ist in Vergessenheit geraten. Doch inzwischen besinnen sich manche auf die hunderte Jahre erprobten Heilwege. So gewinnen Arzneimittel wie Gold, Weihrauch und Myrrhe neues Ansehen. Gold hilft beispielsweise bei der Behandlung von rheumatischen Erkrankungen.

"Circa instans", ein maßgebliches Arzneibuch im 12. Jahrhundert, widmete dem Gold als Heilmittel ein großes Kapitel. Eine ausgleichende, reinigende und den Körper stärkende Wirkung wurde dem Edelmetall über viele Jahrhunderte zugesprochen. Vor vielfältigen Erkrankungen, von Lepra bis zu Ohnmachtsanfällen, sollte die Einnahme des wertvollen Edelmetalls schützen. Dr. Johannes Mayer, Spezialist für mittelalterliche Medizin an der Universität Würzburg kann belegen, dass im Zeitalter der Alchemie Gold das gesundheitsstärkende Mittel schlechthin und damit ein wahrhaft königliches Heilmittel war.

Die moderne Medizin setzt wieder auf die Wirkung von Gold. In der Behandlung von Gelenkrheuma, der Rheumatoiden Arthritis, ist es ein zugelassenes Arzneimittel, das bei Unverträglichkeit auf andere Mittel gelegentlich eingesetzt wird. Gold hilft gegen Gelenkschmerzen, verringert das Fortschreiten der Gelenkschäden und das Auftreten neuer Krankheitsschübe.

Das getrocknete Harz aus dem Weihrauchbaum (Gattung: Boswellia) wurde bereits im Altertum als Heilmittel eingesetzt. Schwerpunkt war die äußerliche Anwendung: Zur Wundheilung - aber auch gegen Hämorrhoiden und Ohrleiden sollte das beispielsweise in süßem Wein aufgelöste Harz helfen. Die arabische Medizin des Mittelalters setzte Weihrauch auch innerlich gegen Erkältungskrankheiten oder zur Gedächtnisstärkung ein.

Erst seit wenigen Jahren interessieren sich Wissenschaftler wieder für die mögliche medizinische Wirkung. Laboruntersuchungen an der Universität Tübingen ergaben, dass Weihrauch bei chronischen Entzündungen jene Botenstoffe stoppt, die vor allem bei Autoimmunerkrankungen wie Morbus Crohn, Gelenkrheuma, Asthma, Schuppenflechte oder Multipler Sklerose eine Rolle spielen. Ob Weihrauch hier eine Alternative zum Cortison sein könnte, sei klinisch aber noch nicht untersucht, schränkt Mayer ein. Eine antientzündliche Wirkung würde allerdings viele mittelalterliche Anwendungen erklären.

Myrrhe, vermutlich das Harz von Commiphora-Arten, war in früheren Zeiten ebenso kostbar wie Weihrauch. Und wie dieses wurde es als Arznei geschätzt. Historisch gesehen war es das wertvollste der drei Arzneimittel. Es wurde äußerlich angewendet zur Wundbehandlung und gegen Entzündungen, eingeatmet sollte der Rauch das Gehirn stärken, und innerlich angewendet sollte es gegen Verdauungsbeschwerden und "Verschleimungen" der Organe helfen. Geblieben ist davon in der modernen Medizin bisher wenig. Ein aktuelles Handbuch zur Naturheilkunde empfiehlt Myrrhe lediglich zur lokalen Behandlung leichter Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut.

WANC 13.01.09, Quelle: J. G. Mayer: Gold, Weihrauch und Myrrhe.
DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift 2008; 133 (51/52): S. 2665-2668
 
Gegen welche Erkrankungen und Beschwerden wirkt Kamille?

Gegen welche Erkrankungen oder Beschwerden wirken Lindenblüten?

Wie wirkt Mönchspfeffer auf Zyklus und PMS?

Was macht Salbei so interessant für die Krebstherapie?

Welche pflanzlichen Medikamente helfen gegen eine vergrößerte Prostata?

 
Seite versenden  
Seite drucken