Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Beauveria Pilz: Bekannt als natürlicher Insektenvernichter (Foto: torulopsis oktavianus)
Pilze: Verhindern Fettablagerung in Blutgefäßen

Bestimmte Chemikalien, die in Pilzen vorkommen, können Fettablagerungen in den Arterien verhindern. Diese sogenannten Beauveriolide sorgen dafür, dass sich die Gefäße nicht verstopfen. Wissenschaftler versprechen sich von den Pilzchemikalien Fortschritte bei der Behandlung von Herzerkrankungen.

Chemikalien, die in Pilzen vorkommen, können die Bildung von gefährlichen Fettablagerungen in den Arterien verhindern. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie von Wissenschaftlern um  Ichiji Namatame der japanischen Kitasato University gekommen. Laut der in den Proceedings of the National Academy of Science  veröffentlichten Studie können Beauveriolide zu einem neuen Behandlungsansatz für Atherosklerose führen.

Angenommen wurde, dass Beauveriolide, Chemikalien der natürlich in der Erde vorkommenden Beauveria Pilze, das Speichern von Fett in den Zellen verhindern können. Die aktuelle Studie konnte diese Annahme bestätigen und untersuchte die Funktionsweise dieser chemischen Substanzen. Beauveriolide verhindern, dass Cholesterin und Fettsäuren jene Tröpfchen bilden, die von den Zellen gespeichert werden. Zusätzlich verhindern sie durch die Behinderung des Enzyms ACAT, dass die Zellen die Tröpfchen aufnehmen können.

Bei eigens gezüchteten atherosklerotischen Mäusen reduzierten die Pilzchemikalien die Bildung der Fettablagerungen um 50 Prozent. Sogar fettreich ernährte Mäuse profitierten von der Verabreichung. Die Behandlung ihrerseits führte zu keinen Nebenwirkungen wie Durchfall oder einer Schädigung der Nebenniere. Nebenwirkungen, wie sie bei bestehenden Medikamenten, die die Funktion von ACAT beeinflussen, vorkommen können.

WANC 15.01.04/pte
Quelle:  Proc. Natl. Acad. Sci. USA, 10.1073/pnas.0307757100

Antibiotics (Englisch)

Schimmelpilze

 
Seite versenden  
Seite drucken