Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Schnupfen
Gegen eine Erkältung kann Hollunder helfen (Foto: DAK)
Holunderbeeren: Geheimwaffe gegen Erkältung

Holunderbeeren helfen gegen Husten, Schnupfen und Heiserkeit. Inhaltsstoffe der Beeren stärken die körpereigenen Abwehrkräfte und schützen so vor Erkältungen.

Schon der berühmte Arzt Hippokrates verwendete im 5. Jahrhundert vor Christus Holunderbeeren bei Erkältungen. Die Erfahrungen vieler Jahrhunderte wurden jetzt auch wissenschaftlich belegt. Eine Virologin aus Israel fand nämlich heraus, das Bioflavonoide - wie sie in so hoher Konzentration nur in schwarzen Holunderbeeren zu finden sind - auf einzigartige Weise die Abwehrkräfte unterstützen können.

Ein Extrakt dieser Beeren, so zeigte die Wissenschaftlerin auf, kann dazu beitragen, dass sich Viren nicht an unsere Zellen anheften und vermehren können. Nachdem einmal erkannt war, wie die Inhaltsstoffe der Holunderbeere die Abwehrkräfte in der Erkältungszeit unterstützen könnten, wurde im Labor geprüft, ob diese auch gegen Grippeviren aktiv werden können.

Es zeigte sich, dass die Aktivität der Viren im Labor durch die Gabe der extrahierten Inhaltsstoffe von Holunderbeeren unterbunden werden konnte. Auch bei von der Grippe geplagten Menschen, deren Ernährung mit einem Holunderbeerenextrakt ergänzt wurde, ließen die Symptome bereits nach 2 Tagen nach. Nach 3 Tagen fühlten sich die Betroffenen deutlich wohler. Nach 4 Tagen waren sie symptomfrei. Diejenigen, die den Extrakt nicht erhalten hatten, brauchten die doppelte Zeit, um symptomfrei zu werden.

Auch das Heilkräuterlexikon (www.heilkraeuter.de) kennt die segensreiche Wirkung des Holunders ei Erkältungskrankheiten und Fieber. Es empfiehlt die Holunderblüten als Tee trinken und sich danach zum Schwitzen ins Bett zu legen. Weiter heißt es: „Auch zur Stärkung des Immunsystems eignet sich ein Holunderblüten-Tee. Aufgrund der harntreibenden und blutreinigenden Wirkung, ist Holunderblüten-Tee auch bei Krankheiten wie z.B. Rheuma und Hautunreinheiten geeignet. Allerdings ist die Wirkung hier nicht medizinisch nachgewiesen. Die entgiftenden Eigenschaften der Holunderblüten unterstützen Schlankheitskuren. Äusserlich kann man Holunderblüten-Tee zur Hautpflege einsetzen. Leichte Verbrennungen und Hautentzündungen können gelindert werden.“

Die Beeren enthalten viel Vitamin-C, betont das Lexikon. Und sind „als Saft getrunken geeignet, die Abwehrkräfte im Winter zu steigern, sodass es gar nicht erst zu Erkältungen kommt.“

Doch auch Blätter und Rinde können heilend verwendet werden. Vor allem für die Haut. So dienen sie als Salbe oder Breiumschlag gegen Quetschungen, Verstauchungen und Hautwunden.

WANC 21.11.07

Tricks gegen Grippe & Co.

Erkältung: Abwerkräfte auf Trab bringen

Welche Hausmittel gegen Erkältung helfen

 
Seite versenden  
Seite drucken