Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Ohr
Ohr: Wenn es schmerzt, kann ein Säckchen mit Zwiebeln eventuell helfen
Zwiebel vertreibt Ohrenschmerz

Gegen Ohrenschmerz können auch natürliche Mittel helfen. Ein kleines Säckchen mit feingehackten Zwiebeln kann helfen, den Schmerz zu vertreiben.

Viele Menschen haben schon mal die schmerzhafte Erfahrung machen müssen: Ohrenschmerzen. Die Ursachen sind vielfältig. Sie treten jedoch gerade im Herbst häufig zusammen mit Erkältungen auf. Dann befinden sich im Nasen- und Rachenraum besonders viele Bakterien und Viren. Diese gelangen durch die Ohrtrompete (eustachische Röhre) vom Nasen-Rachen-Raum ins Innenohr und lösen dort eine Mittelohrentzündung aus.

Ohrenschmerzen sind nicht nur sehr schmerzhaft, sondern führen häufig zu einer Hörminderung, Schwindel, Fieber oder Ohrgeräuschen. Meist sind Kinder von einer Mittelohrentzündung betroffen, da die Ohrtrompete kürzer ist als die von Erwachsenen. Eine Entzündung des äußeren Gehörgangs ist bei Erwachsenen ebenfalls oft mit Ohrenschmerzen verbunden. Sie kann durch Verletzung mit Wattestäbchen oder durch eindringendes Badewasser entstehen.

Aber nicht alle Arten von Ohrenschmerzen stehen in direktem Zusammenhang mit Beschwerden der Ohren. Zum Beispiel Erkrankungen der Zähne, des Kiefergelenkes oder des Mund- und Nasenbereiches können ebenfalls zu Ohrenschmerzen führen.

Die Beschwerden treten oft abends oder nachts auf. Hier können Betroffene versuchen, mit Hilfe von Zwiebelsäckchen die Schmerzen zu lindern. Die Zwiebeln werden klein gewürfelt und in ein sauberes Baumwolltuch eingewickelt. Wichtig ist, dass möglichst nur eine Stoffschicht zwischen Zwiebel und Ohr ist und die Päckchen klein sind.

Diese lassen sich einfach unter ein Stirnband oder eine Mütze klemmen. Das Päckchen kann warm und kalt aufgelegt werden. Je nachdem, wie es dem Kranken angenehmer ist. Sollten die Schmerzen am nächsten Tag noch nicht besser geworden sein, ist es ratsam einen Arzt aufsuchen.

Ein Arztbesuch ist vor allem notwendig,

  • wenn die Schmerzen länger dauern und stärker werden,
  • Fieber hinzukommt,
  • eine Hörminderung eintritt,
  • Ohrgeräusche und Schwindel auftreten,
  • Selbstbehandlung keine Besserung bringt.

WANC 31.10.07/dgk

Straßenstaub macht Ohren taub

Mittelohrentzündung

Welche Hausmittel gegen Erkältung helfen

 
Seite versenden  
Seite drucken