Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Der Guggul-Baum gehört zu den Myhrregewächsen
Grünes Licht für 2.500 Jahre alten Cholesterinsenker

Bereits seit 2.500 Jahren wird das Harz des Guggul-Baums (Commiphora mukul) in der indischen Medizin geschätzt.

Jetzt hat das Cholesterin senkende Harz des in arabischen Ländern und Indien verbreiteten Myrrhegewächses auch den Segen der westlichen Medizin: Forscher vom Baylor College of Medicine in Houston/Texas ist es gelungen, die biochemische Wirkung von Guggulsteron, einem Wirkstoff aus diesem Harz, zu entschlüsseln
Nach Angaben der Forscher könnten auf der Grundlage dieses Stoffes noch stärkere Blutfettsenker entwickelt werden.

Die Studie hat gezeigt, dass Guggulsteron tatsächlich einen Hormonrezeptor blockiert, den Farnesoid-X-Rezeptor (FXR). FXR spielt eine wichtige Rolle im Cholesterin-Haushalt. Es überwacht den Gallensäurespiegel. Der Körper gewinnt Gallensäure aus Cholesterin und gibt sie über die Leber frei.

Das Harz wurde in Indiens traditioneller Ayurveda-Medizin bereits im 6. Jahrhundert v. Chr. verwendet, um den Stoffwechsel zu fördern und abzunehmen. Bislang hat eine westliche Studie den Wirkstoff untersucht. Ergebnis: Patienten, die bereits einen herkömmlichen Cholesterinsenker gegen das "schlechte" Cholesterin (LDL) einnahmen, konnten ihre Blutfettwerte damit um weitere zehn Prozent senken.

Quelle: WANC 07.02

GNC (engl.)

GeoCities (engl.)

The Ayurvedic Institute (engl.)

 
Seite versenden  
Seite drucken