Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Besser informiert: Onkologie
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Das u.a. in Blaubeeren enthaltene Anthocyane verhindert Blutgerinnsel (Foto: Stock photo)
Das u.a. in Blaubeeren enthaltene Anthocyane verhindert Blutgerinnsel (Foto: Stock photo)
Erd- und Heidelbeeren schützen vor Herzinfarkt

Beerenobst steckt voller Gesundheit. Das liegt an ihren Inhaltsstoffen: reichlich Vitamine, Eisen, Folsäure, Magnesium und Kalium. Aber vor allem die Pflanzenfarbstoffe - die sogenannten Anthocyane - haben es in sich. Eine Studie belegt, dass insbesondere Erd- und Heidelbeeren das Herz schützen können.

Untersucht wurden 93600 Frauen im alter von 25 bis 42 Jahren. Innerhalb der Beobachtungszeit von 18 Jahren traten bei diesen Frauen 405 Herzinfarkte auf. Erfasst wurde auch, welche Mengen Anthocyane, das sind die roten und blauen Farbstoffe oder andere Flavonoide, das sind die sekundären Pflanzenstoffe, die Frauen verzehrten. Es stellte sich heraus, dass es durchaus einen Unterschied machte, ob die Frauen Erd- und Heidelbeeren aßen oder anderes Obst und Gemüse.

Diejenigen, die am meisten Blau- und Erdbeeren verzehrten, hatten ein vermindertes Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden. Wer drei oder mehr Portionen dieser Beere in der Woche zu sich nahm, senkte die Wahrscheinlichkeit für einen Herzinfarkt um 32%.

Die Wissenschaftler vermuten, dass auch andere Obst- und Gemüsesorten, die reich an Anthocyanen sind, einen vergleichbaren Herzschutz erreichen. Dazu zählen beispielsweise Kirschen, blaue Trauben, Heidelbeeren, schwarze Johannisbeeren, Preiselbeeren, Auberginen und Rotkohl. Weniger Anthocyane finden sich in Bananen, Birnen, Spargel, Erbsen, Fenchel und Kartoffeln.

Anthocyanen werden gefäßschützende und entzündungshemmende Eigenschaften nachgesagt. Sie sollen das Blut "dünn" halten und es damit langsamer gerinnen lassen, was die Bildung von Blutgerinnseln (Thrombose) erschwert. Das sind alles Wirkungen,  die dem Herz nutzen und die Gefahr eines Herzinfarktes vermindern.

Berliner Ärzteblatt 15.01.2013/ Quelle: Circulation. 2013
Beerenobst: Wohlschmeckende Gesundheit

Heidelbeeren lindern Darmentzündungen

Parkinson: Wie Beeren schützen

Erdbeeren: Hoher Gesundheitswert

 
Seite versenden  
Seite drucken