Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Frisch geerntete Cranberries: Antibiotische Wirkstoffe (Foto: PhotoObjects)
Frisch geerntete Cranberries: Antibiotische Wirkstoffe (Foto: PhotoObjects)
Cranberries wirken gegen Infektionen der Harnwege

Cranberries - die ursprünglich aus Nordarmerika stammen und vergleichbar mit den hiesigen Preißelbeeren sind - sollen gegen Harnwegsinfektionen und Blasenentzündungen vorbeugen. Sagen die einen. Die anderen finden dafür keine Bestätigung und halten die Beeren für wirkungslos. Eine neue Untersuchung hat nun Belege dafür gefunden, dass Cranberries durchaus einen Schutzeffekt gegen Harnwegsinfekte haben. Sie schränken aber ein, dass rein wissenschaftlich gesehen, der Wirkungsnachweis bisher nur lückenhaft erbracht wird.

Dr. Chih-Hung Wang vom National Taiwan University Hospital hat Daten von insgesamt 1494 Personen ausgewertet, die entweder Cranberry-Saft oder -Kapseln bzw. -Tabletten zu sich genommen (794 Personen) oder dieses nicht getan hatten (700 Personen). In der Regel wurden die Cranberry-Produkte über einen Zeitraum von sechs Monaten eingenommen. Dabei stellten sie fest, dass Cranberry-Saft vor allem bei Frauen einen Schutz aufbauten und das Erkrankungsrisiko um fast die Hälfte senkten. Fast so hoch wurde das Risiko bei regelmäßigen Safttrinkern vermindert. Bei der Einnahme von zwei Kapseln sank das Risiko um rund 40%. Bei allen untersuchten Gruppen, die Cranberries zur Vermeidung von Harnwegsinfekten nutzten - das waren Frauen mit einer Blasenentzündung, ältere Patienten mit Harninkontinenz, Schwangere und Kinder - ergab sich zusammen eine Verminderung der Erkrankungswahrscheinlichkeit von 38% gegenüber denjenigen, die keine Cranberry-Produkte verwendet hatten.

Der Effekt zeigte sich vor allem, wenn die Tagesdoses an Cranberries bei mindestens 10 Gramm lag. Wang bemängelt, dass die vorliegenden Daten große Schwankungen aufweisen und dass die Wissenschaftlichkeit der bisher durchgeführten Studien zu wünschen übrig lässt. Außerdem gibt es eine Studie, die die Wirkung von Cranberries mit der eines Antibiotikums (Trimethoprim-Sulfamethoxazol (TMP-SMX) vergleicht. Das Antibiotikum verhinderte Neuerkrankungen effektiver als das Naturprodukt. Innerhalb eines Jahres erlitten die Frauen, die das Antibiotika genommen hatten, 1,8 erneute Blaseninfektionen. Die Frauen, die Cranberry-Kapseln geschluckt hatten, wurden innerhalb des Jahres viermal erneut krank.

wanc 16.07.2012/ Quelle: Arch Intern Med. 2012;172(13):988-996. doi:10.1001/archinternmed.2012.3004
Gegen welche Erkrankungen und Beschwerden wirkt Kamille?

Gegen welche Erkrankungen oder Beschwerden wirken Lindenblüten?

Wie wirkt Mönchspfeffer auf Zyklus und PMS?

Was macht Salbei so interessant für die Krebstherapie?

Welche pflanzlichen Medikamente helfen gegen eine vergrößerte Prostata?

 
Seite versenden  
Seite drucken