Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Inhaltsstoffe von Grünem Tee können das Tumorwachstum bremsen (Foto: Stock photo)
Inhaltsstoffe von Grünem Tee können das Tumorwachstum bremsen (Foto: Stock photo)
Grüner Tee wirkt gegen Krebs

Dass Grüner Tee möglicherweise Krebs bekämpfen kann, dafür gibt es schon einige Nachweise. Genau genommen ist es ein bestimmter Inhaltsstoff - Epigallocatechingallat (EGCG), der dem Körper dabei hilft, die krebserregenden Stoffe auszuscheiden. Bisher waren aber Versuche gescheitert, aus diesem Pflanzenwirkstoff eine medikamentöse Therapie zu schneidern. Doch nun haben Wissenschaftler von der Universität in Glasgow einen Weg gefunden, dass EGCG direkt in den Tumor zu bringen.

Grünem Tee werden mittlerweile viele gesundheitsfördernde Attribute nachgesagt. So soll er vor allem gegen Infektionen und Krebs wirksam sein. Was da im Grünen Tee wirkt sind die Polyphenole, die in Pflanzen enthaltenen Wirkstoffe, die den Pflanzen beispielsweise ihre Farbe oder ihren Geschmack geben. Beim Grünen Tee ist es vor allem der Pflanzenstoff Epigallocatechingallat (EGCG), der sich gegen Tumoren wendet. In verschiedenen Studien haben Wissenschaftler die Wirkung von EGCG entdeckt: Er heftet sich auf der Oberfläche der Krebszelle fest und hemmt deren Wachstum.

In diesen Studien schwankte die Menge des zu trinkenden Tees, um eine therapeutische Wirkung zu erzielen zwischen einigen Tassen und der Einnahme von 800 Milligramm Grüntee-Extrakt. Doch für eine wirkliche Therapie sind derartige Angaben viel zu ungenau. Und die Versuche, den Wirkstoff zum und in den Tumor zu bringen, scheiterten. Jedenfalls bisher. Doch nun haben Wissenschaftler um Christine Dufès einen Weg gefunden, das EGCG direkt bis in den Tumor zu befördern.

In Laborversuchen sorgte das dafür, dass sich die Tumoren bei 40% der Testtiere  zurück bildeten. Bei weiteren 10% wuchsen die Tumoren nicht weiter. Auch die Lebenszeit der Versuchstiere verlängerte sich. Diese Weiterentwicklung könnte zu einer medikamentösen Therapie führen.

Berliner Ärzteblatt 24.08.2012, Quelle: Nanomedicine (Lond). 2012 Aug 14.

Weitere Informationen:
Grüner Tee: Schutz vor Krebs
Grüner Tee gegen HIV
Grüner Tee: Hilfe gegen Blutkrebs

Bei mir wurden Mikroverkalkungen in der Brust festgestellt. Was bedeutet das?

Ist eine eingezogene Brustwarze ein Hinweis auf Brustkrebs?

Kommt es bei Brustkrebs auch schon in frühen Stadien zu Schmerzen?

Was bedeuten Zysten in der Brust?

Was ist ein Papillom in der Brust?

 
Seite versenden  
Seite drucken