Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Umweltfaktoren

Umstritten ist auch, welchen Einfluss Umweltfaktoren bei der Asthmaerkrankung haben. Beispielsweise die Luftverschmutzung: So leiden Menschen in Ländern mit starker Umweltverschmutzung (wie etwa der früheren DDR) seltener an Asthma, als Menschen mit sauberer Luft.

Ziemlich sicher ist man hingegen, das die Wohnverhältnisse die Entstehung von Asthma begünstigen können. In unseren gut isolierten Wohnungen steigt die Luftfeuchtigkeit. Dieses Klima fördert die Vermehrung von Hausstaubmilben, deren Ausscheidungen mit die wichtigsten Auslöser für allergische Reaktionen und chronische Entzündungen darstellen.

Von vielen als negativer Umweltfaktor oft lieber verschwiegen wird das Rauchen. Gerade Säuglinge und Kleinkinder, die bei ihren Eltern "mitrauchen" (Passivrauchen), erkranken sehr häufig an Asthma.

Was ist Asthma?

Wie entsteht Asthma?

Wann zum Arzt?

Diagnose – Welche Untersuchungen?

Wie wird Asthma behandelt?

Wie beuge ich vor?

 
Seite versenden  
Seite drucken