Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Foto: Stock photo
Die Inhaltsstoffe des Kaffee erhöhen die Dehnbarkeit der Arterien und senken damit das Herzinfarktrisiko (Foto: Stock photo)
Kaffee schützt vor Herzinfarkt

Das hört sich gut an: Ein bis zwei Tassen Kaffee pro Tag reduzieren das Herzinfarkt-Risiko bei älteren Patienten mit Bluthochdruck. Der Kaffee führte außerdem zu weniger Herz-Kreislauf-Krankheiten, einer geringeren Häufigkeit von Diabetes und erhöhtem Cholesterin, einem niedrigeren Körpergewicht (BMI) und einer besseren Nierenfunktion. Die Forscher gehen davon aus, dass diese positiven Auswirkungen auf bestimmte Inhaltsstoffe des Kaffees – vor allem Polyphenole und anderen Antioxidantien – zurückzuführen ist.

Ein bis zwei Schalen Kaffee pro Tag erhöhen die Dehnbarkeit der Hauptschlagader („Aorta“) und reduzieren damit bei älteren Menschen mit Bluthochdruck das Herzinfarkt-Risiko. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Universität Athen an insgesamt rund 670 Bewohnern der griechischen Insel Ikaria. Die Dehnbarkeit der Arterien gilt als Indikator für einen bevorstehenden Herzinfarkt: Je geringer die Dehnbarkeit, desto höher das Infarktrisiko.

Die Studienteilnehmer waren 65 bis 100 Jahre alt – Ikaria hat einen überdurchschnittlichen Anteil an über 90-Jährigen Einwohnern. Bei den 235 Teilnehmern, die unter Bluthochdruck litten, wurden die Auswirkung des täglichen Kaffekonsums auf die Dehnbarkeit der Aorta mittels Ultraschall untersucht.

Nachdem Einfluss-Faktoren wie Alter, Geschlecht, körperliche Aktivitäten, Body-Mass-Index oder Diabetes entsprechend berücksichtigt worden waren, zeigte sich nicht nur eine günstige Auswirkung moderaten Kaffeekonsums auf die Dehnbarkeit der Aorta gegenüber den Studienteilnehmern mit niedrigerem Kaffeekonsum. Es gab bei den moderaten Kaffeetrinkern auch Hinweise auf weniger Herz-Kreislauf-Krankheiten, eine geringere Häufigkeit von Diabetes und erhöhtem Cholesterin, einem niedrigeren BMI und eine bessere Nierenfunktion. Es gab allerdings keine Hinweise darauf, dass ein höherer Kaffeekonsum (3 bis 5 Schalen) die Aorten-Dehnbarkeit weiter verbessert.

Dieses Ergebnis führen die griechischen Wissenschaftler auf den hohen Anteil an Polyphenolen und anderen Antioxidantien im Kaffee zurück, außerdem sei der griechische Kaffee besonders reich an bestimmten antioxidativen Inhaltsstoffen.

„Inwieweit sich diese an einer relativ kleinen und besonders ausgewählten Probandengruppe erlangten Ergebnisse auf andere Gegenden übertragen lassen, ist schwer zu sagen“, kommentiert Prof. Eckart Fleck (Deutsches Herzzentrum Berlin) die Ergebnisse. „Immerhin zeigt sich aber wieder, dass die günstige Konstellation der ebenfalls erhobenen anderen Risikofaktoren, die im Normbereich lagen, mit der besseren Dehnbarkeit der Gefäße Einfluss auf die Lebenserwartung zu haben scheinen.“

WANC 01.09.10, Quelle: Deutsche Gesellschaft für Kardiologie, Europäischer Kardiologenkongress

Kaffee senkt Herzinfarkt- und Diabetes-Risiko

Kaffee: Auswirkungen auf den Stoffwechsel

Kaffee: Manchmal Medizin

 
Seite versenden  
Seite drucken