Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Foto: obs/medi GmbH & Co. KG
Im Winter steigt der Blutdruck (Foto: obs/medi GmbH & Co. KG)
Kälte treibt Blutdruck in die Höhe

Außentemperaturen und die Höhe des Blutdrucks hängen zusammen – insbesondere bei älteren Menschen. So steigt im Winter der Blutdruck und das Risiko damit verbundener Krankheiten. 

Der Blutdruck schwankt mit den Jahreszeiten. Diese Erkenntnis haben nicht nur Betroffene gemacht, sondern dies wurde auch in verschiedenen wissenschaftlichen Untersuchungen nachgewiesen. Doch Annick Alpérovitch, Ärztin am Institut National de la Santé et de la Récherche Médicale (INSERM), Paris, hat nun geprüft, wie diese Veränderungen vor allem ältere Menschen berührt.

Dazu hat sie 8.801 Bewohner der Regionen Bordeaux, Dijon und Montpellier im Alter von 65 Jahren und mehr beobachtet. Die Kontrolluntersuchungen starteten im Jahr 1999. Dabei zeigt sich, dass sowohl der systolische (gibt den Druck an, wenn sich das Herz beim Pumpen gerade zusammenzieht) wie auch der diastolische (gibt den Druck an, wenn das Herz zwischen den Pumpstößen erschlafft) Blutdruck während der vier Jahreszeiten und abhänging von den Außentemperaturen schwankte.

Der systolische Blutdruck erhöhte sich um 5 mm Hg im Winter im Vergleich zum Sommer. Bluthochdruck – definiert als ein systolischer Blutdruck von 160 mm bzw. ein diastolischer Blutdruck von 98 mm Hg und höher – wurde bei den Studienteilnehmern im Winter bei 33,4 Prozent und im Sommer nur bei 23,8 Prozent gemessen. “Je höher die Außenemperatur bei den Nachuntersuchen angestiegen war, desto höher fiel die Senkung des Blutdruckes aus,” berichten die Wissenschaftler.

Warum das so ist, können die Ärzte nicht erklären. Sie vermuten aber, dass das Nervensystem, das die unbewußten Körperfunktionen und damit auch den Blutdruck regelt, und durch Hormone aktiviert wird, dafür verantwortlich sein könnte. Bei Kälte könnte über eine Beschleunigung der Herzfrequenz und weniger anpassungsfähige Blutgefäße der Blutdruck erhöht werden.

Das Ergebnis der Studie hat für Bluthochdruckpatienten nicht nur die Bedeutung, bei Kälte mehr auf die Gesundheit zu achten. Besonders wichtig ist sie für die, die mit Medikamenten gegen Hypertonie behandelt werden. Denn die Reaktion des Körpers auf Temperaturen bedeutet je nach Jahreszeit unterschiedliche Wirkung der Arzneimittel, die vom Arzt berücksichtigt werden muss.

WANC 15.01.09, Quelle: Arch Intern Med. 2009;169[1]:75-80, INSERM

Cholesterin: Werte schwanken je nach Jahreszeit

Blutdrucksenker: Bei der Einnahme auf Tageszeit achten

Einfluss des Wetters auf Medikamente

Hitze: Herz-Kreislauf entlasten

Bluthochdruck: Einfluß der Hormone

 
Seite versenden  
Seite drucken