Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Verkürzt Übergewicht das Leben - oder doch nicht?

Eigentlich war alles klar: Adipositas - also sehr starkes Übergewicht - bedeutet eine kürzere Lebenszeit und ein erhöhtes Risiko für Krankheiten, insbesondere für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung. Dann wurden Untersuchungsergebnisse publiziert, die besagten, dass Übergewicht sogar das Überleben nach Herzkrankheiten verbessern könne. Eine neue Studie macht nun deutlich: Übergewicht verlängert das Leben nicht, Übergewichtige erkranken nur viel früher am Herzen und leiden deshalb länger.

Die Medizin hat für den Zusammenhang zwischen Adipositas und dem längeren Überleben nach Herzerkrankungen einen eigenen Begriff erfunden: das Adipositas-Paradoxon. Das bedeutet, „dass übergewichtige beziehungsweise adipöse Patienten bei einigen Erkrankungen bessere Überlebenschancen haben als normalgewichtige“ (laut Wikipedia). Die Medizin lehrt im Grunde genau das Gegenteil.

Kardiologen der Universitäten von Chicago und Dallas haben nun heraus gefunden, dass das Adipositas-Paradoxon auf einer Fehlinterpretation von Untersuchungsergebnissen beruht. Dazu haben die Ärzte die Daten von 190.672 Frauen und Männern ausgewertet, die bei Beginn der Datenerhebung im Jahre 1964 keine Herzerkrankungen aufwiesen. Erhoben wurden die Daten bis 2015. Das Durchschnittsalter der Frauen lag bei 58,7 und das der Männer bei 46 Jahren. Als adipös galten Studienteilnehmer mit einem BMI zwischen 30 und 39,9, als übergewichtig mit einem BMI zwischen 25 und 29,9.

Die Wahrscheinlichkeit für einen Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzversagen oder kardiovaskuläres Versterben lag bei übergewichtigen Männern im Alter von 40 bis 59 Jahren um 21% höher und bei Frauen um 32% höher als bei normalgewichtigen (BMI 18,5 bis 24,9) Menschen.

Die Wahrscheinlichkeit für einen Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzversagen oder kardiovaskuläres Versterben lag bei adipösen Männern im Alter von 40 bis 59 Jahren um 57% höher und bei Frauen um 85% höher als bei normalgewichtigen Menschen.

Normalgewichtige Männer in dieser Altersklasse lebten 1,9 Jahre länger als adipöse und sechs Jahre länger als adipöse und kranke Geschlechtsgenossen. Normal- und übergewichtige Männer zeigten keinen Unterschied in der Lebensdauer. Normalgewichtige Frauen in dieser Altersklasse lebten 1,4 Jahre länger als adipöse und 3,4 Jahre länger als adipöse und kranke Geschlechtsgenossinnen.

Dr. Sadia S. Khan von der kardiologischen Fakultät der medizinischen Universität Northwestern in Chicago bewertet das so: „Ein gesundes Gewicht fördert ein gesundes Leben oder ein längeres Gesundsein während der Lebensdauer. Mehr Lebensjahre sind also mehr gesunde Lebensjahre und das bedeutet eine viel bessere Lebensqualität.“

5.3.2018 cs/ Quelle: JAMA Cardiol.

Übergewicht bei Herzschwäche ist eher vorteilhaft

Wenn Übergewicht das Leben verlängert

Sterben Dicke wirklich früher?

Wer dick ist, wird schneller krank

Übergewicht: Wie gefährlich ist es wirklich?

 
Seite versenden  
Seite drucken