Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Bei großer Hitze droht Menschen mit Bluthochdruck Herzinfarkt (Foto: Maria Lanznaster / pixelio.de)
Bei großer Hitze droht Menschen mit Bluthochdruck Herzinfarkt (Foto: Maria Lanznaster / pixelio.de)
Hitze kann für Patienten mit Bluthochdruck zur Gefahr werden

Eigentlich sind warme Temperaturen für Bluthochdruckpatienten eher vorteilhaft. Denn um sich zu kühlen, weitet unser Körper die Blutgefäße und das lässt den Blutdruck sinken.  Doch sehr hohe oder schnell schwankende Temperaturen bringen Menschen mit Bluthochdruck in gesteigerte Gefahr, einen Herzinfarkt zu bekommen.

Die Deutsche Hochdruckliga (DHL) warnt, dass bereits Temperaturen von über 25 Grad Celsius Menschen mit Bluthochdruck oder einer Herzerkrankung besonders belasten. Weil blutdrucksenkende Medikamente die Wirkung der Hitze auf den Kreislauf noch verstärken, kann es zu Schwindel, Übelkeit und Herz-Kreislaufprobleme kommen.

Steigen die Temperaturen von einem auf den anderen Tag um mehr als fünf Grad, dann ist das Herz in Gefahr. Bei Patienten mit Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht sich das Herzinfarktrisiko um rund 60 Prozent. Durch die plötzliche Hitze drohen Herzrhythmusstörungen.

Diese Gefahr besteht im übrigen auch, wenn die Temperatur wieder stark abfällt oder der Luftdruck schwankt. Dann können sich die Herzkranzgefäße verkrampfen. „Bluthochdruck-Patienten sollten besonders in diesen Situationen täglich ihren Blutdruck kontrollieren, ausreichend trinken und gegebenenfalls nach Absprache mit ihrem Arzt die Medikamente anpassen“, rät Prof. Dr. Hans-Georg Predel von der DHL. „Sinkt bei länger anhaltenden Temperaturen über 25 Grad der systolische Blutdruckwert dauerhaft auf 110 mmHg oder sogar darunter, sollten Betroffene ihren Arzt aufsuchen.“ In diesem Fall kann eventuell eine vorübergehende Dosisreduktion notwendig sein.

Auch bei Urlaubsreisen in Länder mit hohen Temperaturen rät die DHL zur Vorsorge. Dazu gehört ein Arztbesuch, eine ausreichende Menge an Medikamenten und das Blutdruckmessgerät nicht zu vergessen. Predel warnt: „Menschen, die erst kürzlich einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall erlitten haben oder bei denen sich die
Dosierung und Art der Medikamente aktuell geändert hat, raten wir von Reisen ab.“ Eine Temperatur- und Ortsveränderung bedeute immer auch Stress und könne
daher schädlich sein.

Berliner Ärzteblatt 01.08.2013/ Quelle: Deutsche Hochdruckliga, Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention
Sonne lässt den Blutdruck sinken

Hitze verstärkt Wirkung von Blutdrucksenken

Eisige Kälte: Herz in Gefahr

Bei Hitze: Unbedingt viel trinken

 
Seite versenden  
Seite drucken