Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Dicke Luft in Peking: Schmutzige Luft schadet Herz und Kreislauf (Foto: Martina Böhner/ pixelio.de)
Dicke Luft in Peking: Schmutzige Luft schadet Herz und Kreislauf (Foto: Martina Böhner/ pixelio.de)
Luftverschmutzung lässt den Blutdruck steigen

Schadstoffe in der Luft gefährden nicht nur die Lunge. Es gibt inzwischen einige Untersuchungen, die den Schaden von Feinstaub für Herz und Kreislauf aufzeigen. Die US-amerikanische Herzgesellschaft legt nun die Ergebnisse einer Studie vor, wonach sowohl der kurz- wie der langfristige Einfluss von Luftverschmutzung den Blutdruck erhöhen kann. Gefährlich kann das aber vor allem Patienten/innen werden, die bereits unter Bluthochdruck leiden. 

Für die Auswertung wurden die Gesundheitsdaten von über 108.000 Bluthochdruckpatienten sowie rund 220.000 Menschen ohne Bluthochdruck analysiert. Ein hoher Blutdruck bedeutete über 140 mm Hg systolisch und über 90 mm Hg diastolisch. Der Grad der Luftverschmutzung wurde über Messstationen erfasst. Dabei wurden die Werte von Ozon, Kohlenmonoxid, Stickstoffoxid, Schwefeldioxid und Feinstaub ermittelt. Berechnet wurde die Zunahme des Erkrankungsrisikos pro 10 μg/m3 (das sind 10 Mikrogramm - 0,00001 Gramm oder 0,01 Milligramm - pro Kubikmeter) Mehrbelastung durch Luftsachadstoffe. Beispielsweise darf die Belastung mit Feinstaub das Jahresmittel von 20 bis 25 μg/m3 nicht übersteigen (EU-Richtlinie 2001/81/EG). 

Die Zahlen ergaben, dass die kurzfristige Erhöhung vor allem von Schwefeldioxid und Feinstäuben und die länger dauernde Zunahme von Stickstoffoxid und Feinstaub den Blutdruck erhöhte. Um auszudrücken, dass diese Erhöhung nicht nur marginal war, wählten Wissenschaftler den Ausdruck "signifikant". Das bedeutet, dass das Risiko pro 10 μg/m3 je nach Schadstoff um zwischen 2 und 7 Prozent anstieg. Das hört sich erst einmal wenig an, kann aber erhebliche Auswirkungen haben, wenn man bedenkt, dass regional Grenzwerte manchmal um das Zwei- bis Dreifache überschritten werden.

Was für Gesunde in der Regel kein Problem darstellt, kann sich allerdings für Menschen mit Bluthochdruck viel dramatischer auswirken. Denn bei Patienten mit Hypertonie können schon ein leichter Anstieg des Risikos zu einer beträchtlichen Zunahme von Erkrankungsfällen führen, wie das Deutsche Ärzteblatt betont. Deshalb sollten Bluthochdruckpatienten bei hohen Schadstoffwerten in der Luft besser zuhause bleiben. 

03.06.2016/ Quelle: Hypertension

Smog bringt Schlaganfall

Selbst seltene Feinstaub-Belastung erhöht Herzinfarkt-Risiko

Luftverschmutzung: Höherer Blutdruck

Luftverschmutzung: Ein schlimmer, aber oft verschwiegener Killer

Luftverschmutzung: die gerne verschwiegene Lebensgefahr

 
Seite versenden  
Seite drucken