Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Eine Pulsfrequenz über 75 Schlägen pro Minute erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf-Probleme (Foto: otoART by Thommy Weiss / pixelio.de)
Eine Pulsfrequenz über 75 Schlägen pro Minute erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf-Probleme (Foto: otoART by Thommy Weiss / pixelio.de)
Ansteigender Ruhepuls sorgt für Herzgefahren

Im Alter erhöht sich der Ruhepuls. Wenn sich diese Erhöhung ab einem von um die 50 Jahren einstellt und auf Werte über 75 Schlägen pro Minute steigt, dann ist Gefahr für das Herz im Verzug.

Die Mediziner bewerten einen Puls, der im Ruhezustand zwischen 50 bis 100 mal pro Minute schlägt, als in einem „normalen Rahmen“. Mit zunehmenden Alter ändert sich die Anzahl der Schläge, die das Herz macht - in der Regel werden es mehr. Die Frage ist, ab welchem Bereich, auf den er im mittleren Alter steigt, wird es brenzlig?

Schwedische Ärzte haben das an 798 im Jahr 1943 in Göteborg geborenen Männern versucht heraus zu finden. Der Ruhepuls der Männer wurde ab 1993 über einen Zeitraum von 21 Jahren mehrmals gemessen. Außerdem wurde bei ihnen ein Check-up durchgeführt. Die Pulsmessung wurden in die vier Kategorien 55 und weniger, 56-65, 66-75 und mehr als 75 Schläge pro Minute unterteilt.

Von diesen Studienteilnehmern starben 119 vor ihrem 71. Geburtstag, 237 entwickelten eine Herz-Kreislauf-Erkrankung und 113 eine koronare Herzkrankheit. Diejenigen Männer, bei denen der Puls bei über 55 Schlägen pro Minute rangierte, ergab sich, dass sie häufiger rauchten, sich weniger körperlich bewegten und unter größerer Stressbelastung sowie Bluthochdruck litten, wie diejenigen mit einem niedrigen Pulsschlag.

Männer, deren Puls bereits 1993 - also im Alter von 50 Jahren - über 75 gelegen hatte, trugen ein zweifach so hohes Risiko an einer Erkrankung des Herzens zu versterben, verglichen mit denen, bei dem er bei 55 und darunter gemessen worden war. Bei den Männer, bei denen dieser Pulsschlag die zehn Jahre von 1993 bis 2003 stabil geblieben war, konnten sich über eine 44% niedriges Risiko freuen, in den nächsten 11 Jahren an Herzleiden zu erkranken.

Grundsätzlich bedeutete jeder zusätzlich höhere eine Pulsschlag eine um 3% höhere Gefahr generell, ein um 1% erhöhtes Risiko an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung und ein um 2% erhöhtes Risiko an einer koronaren Herzkrankheit zu versterben.

30.4.2019 cs / Quelle: Open Heart

Hoher Ruhepuls: Sogar für gesunde Menschen ein Risiko

Patienten mit Herz-Kreislauf-Problemen: Sport senkt Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt

Wenn das Herz selbst in Ruhe staccato schlägt: Herzinfarktrisiko steigt

 
Seite versenden  
Seite drucken