Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Frau beim Haareschneiden
Haarfarbe kann Para-Phenylendiamin enthalten, das Allergien auslösen kann
Haarfarbe kann Allergien auslösen

Fast jede zweite Frau in Deutschland greift hin und wieder zur künstlichen Haarfarbe. Doch bei ihrem Wunsch nach Schönheit riskieren viele Modebewusste eine lebenslange Allergie. Ursache ist eine chemische Substanz, die in einem Großteil aller Haarfärbemittel enthalten ist: Die Chemikalie Para-Phenylendiamin (PPD) kann Hautausschläge, Rötungen und Schwellungen im Gesicht und am Haaransatz auslösen.

Wer einmal gegenüber PPD sensibilisiert ist, sollte alle Produkte konsequent meiden, die diese Substanz enthalten, rät die Techniker Krankenkasse (TK). PPD kann außer in Haarfarben beispielsweise auch in dunklen Lederwaren und dunklen Textilien vorkommen. Aber auch Druckerschwärze, Fahrradgriffe, Henna-Tattoos oder Gummischläuche können PPD enthalten und eine allergische Reaktion hervorrufen.

Studien in in Großbritannien, Belgien, Portugal, Dänemark, Deutschland und Singapur haben einen starken Anstieg von Hautreaktionen auf den Wirkstoff Para-Phenylendiamin (PPD) dokumentiert, der seit mehr als hundert Jahren für das Färben von Haaren verwendet wird, schreibt das "British Medical Journal" (BMJ). Die Allergie zeige sich meistens in Ekzemen im Gesicht oder am Haaransatz. In schweren Fälle trete sie aber auch als Schwellungen und Hämatomen im Gesicht auf.

Die medizinische Fachzeitschrift gibt als Beispiel für den Umfang des Problems eine Londoner Klinik an: Dort wurden zwischen 1965 und 1975 fünf bis elf Patienten jährlich wegen solcher Allergien behandelt. Heute sind es 40 pro Jahr. Die Dunkelziffer der Erkrankungen wird von Ärzten als hoch eingeschätzt. Nur wenige der Erkrankten würde sich medizinische Hilfe suchen.

Bei der Ursachenforschung müsse nicht lange gesucht werden, berichtet das Journal: Es sei die Mode, die immer mehr junge Leute zur Haarfarbe greifen lasse. So färbten sich in Japan 1992 sechs Prozent der Frauen in den Zwanzigern ihre Haare, heute sind es 85 Prozent.

WANC 01.02.08

Was für Nasensprays gibt es gegen Heuschnupfen?

Was kann man gegen eine Hausstauballergie tun?

Was sind typische Symptome der allergischen Bindehautentzündung?

Was ist von Kortison-Nasensprays gegen Heuschnupfen zu halten?

Welches sind die häufigsten Allergieauslöser im Säuglingsalter?

 
Seite versenden  
Seite drucken