Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Datenbank "Chemikalien und Kontaktallergie" jetzt online

Eine neue Datenbank zum Themenbereich Chemikalien und Kontaktallerigen haben das

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) jetzt ins Internet gestellt.

Die Datenbank ist eine Faktendatenbank in deutscher Sprache und enthält Bewertungen der kontaktallergenen Wirkung von synthetisch hergestellten Chemikalien sowie chemisch definierten Inhaltsstoffen aus Naturprodukten. Viele synthetisch hergestellte Chemikalien und Inhaltsstoffe von Naturprodukten können bei Berührung mit der Haut so genannte allergische Kontaktekzeme hervorrufen. Um eine Kontaktallergie zu verhindern oder zu behandeln, werden Kenntnisse über die sensibilisierende Wirkung der Stoffe und Zubereitungen sowie über die Art des Kontakts benötigt.

Umfangreiche Informationen dazu bietet die Datenbank Chemikalien und Kontaktallergie: 244 chemische Substanzen wurden im Hinblick auf ihr Kontaktallergie auslösendes Potenzial bewertet. Die in der Datenbank aufgeführten Chemikalien wurden nach der Stärke ihres kontaktallergenen Potentials in drei Kategorien eingestuft: 98 Stoffe gehören in die Kategorie A "bedeutende Kontaktallergene", 77 Substanzen in die Kategorie B "begründeter Verdacht auf kontaktallergene Wirkung". Kategorie C umfasst 69 "unbedeutendere Kontaktallergene" bzw. solche mit "fraglicher kontaktallergener Wirkung". Die Nutzung der Datenbank ist kostenlos

WANC 03.03

BfR

DIMDI

 
Seite versenden  
Seite drucken