Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Schadstoffe schaffen Allergien

Ärzte stellen fest: Bei uns gibt es immer mehr Allergien. Und warum? Weil Kinder in einer viel zu reinen Umgebung aufwachsen und deshalb anfälliger werden. Und weil es immer mehr Allergieauslöser gibt. Woher das kommt? Die giftigen und allergieauslösenden Stoffe entstehen in der Luft. Das Fatale daran: Ein chemischer Prozess macht Abgase noch giftiger und Pollen noch allergischer.
 
Nachgewiesen haben das Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemie und des Paul-Scherrer-Instituts in der Schweiz. Sie haben in der Luft sogenannte reaktive Sauerstoffzwischenformen entdeckt. Sie existieren mehr als 100 Sekunden und reagieren in dieser Zeit mit anderen Luftschadstoffen (beispielsweise Stickoxiden). Dieser Prozess, in dem Rußpartikel und Pollen oxidieren und nitrieren, macht sie gefährlicher, weil dadurch das Potenzial von Pollen steigt, Allergien auszulösen.

Ulrich Pöschl, Leiter der Aerosol-Forschungsgruppe am Mainzer Max-Planck-Institut, hat Anhaltspunkte dafür gefunden, dass auf diese Weise veränderte Proteine, heftigere allergische Reaktionen auslösen können als die Urform. Die Konsequenzen mögen weder die Autolobby noch unsere Politiker gerne hören: Abgase gefährden unsere Gesundheit viel stärker, als zugegeben wird.


Berliner Ärzteblatt 23.02.11/ Quelle: Max-Planck-Institut für Chemie
Was für Nasensprays gibt es gegen Heuschnupfen?

Was kann man gegen eine Hausstauballergie tun?

Was sind typische Symptome der allergischen Bindehautentzündung?

Was ist von Kortison-Nasensprays gegen Heuschnupfen zu halten?

Welches sind die häufigsten Allergieauslöser im Säuglingsalter?

 
Seite versenden  
Seite drucken