Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Weltasthmatag: Erkrankung nimmt zu

Fünf Prozent – das sind etwa 300 Millionen Menschen - der Weltbevölkerung leiden an Asthma.In den letzten zwanzig Jahren hat sich die Häufigkeit von Asthma sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen vervierfacht.

Diese ernüchternden Zahlen veröffentlicht GINA (Global Initiative for Asthma), eine Initiative führender internationaler Lungenspezialisten, anlässlich des heute stattfindenden Weltasthmatages. Die Angaben basieren auf Untersuchungen in mehr als 80 Ländern.

Eine Zunahme der Asthmahäufigkeit ist vorwiegend in den industrialisierten und vom „westlichen“ Lebensstil geprägten Regionen der Erde zu beobachten. Die Ursache hierfür ist vermutlich in der fehlenden Auseinandersetzung mit Reizen der natürlichen Umwelt zu suchen: Zum Vergleich. Auf Bauernhöfen lebende Kinder leiden seltener an allergischen Erkrankungen. Aber durch sorgfältige Diagnose und Therapie mit modernen Medikamenten können schwere Folgen der Krankheit vermieden werden.

Jeder Asthmapatient sollte ein einfaches Fünfpunkte-Programm beherzigen, um die Belastung durch Asthma so gering wie möglich zu halten:

  • die individuellen Auslöser kennen, die ihr Asthma verschlechtern,
  • erkennen können, wenn sich das Asthma verschlechtert,
  • ihre verschriebenen Asthmamedikamente anwenden,
  • wissen, wie sie bei einem Asthmaanfall reagieren sollen
  • und mit einem von ihrem Arzt entwickelten individuellen Asthma-Managementplan ausgestattet sein.

WANC  05.03

Global Initiative for Asthma

Rund um Asthma

Deutscher Allergie- und Asthmabund

 
Seite versenden  
Seite drucken