Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Tuberkulose-Erreger
Tuberkulose-Erreger: Mit neuem Test Infektion schneller erkennen
Tuberkulose: Schneller erkennen

Tuberkulose greift nicht nur in Entwicklungsländern immer mehr um sich. Laut einer Studie kann TB nun durch einen neuartigen Bluttest schneller und exakter erkannt und behandelt werden.

2 Mrd. Menschen auf der Welt sind nach Daten der WHO mit Tuberkulose (TB) infiziert. Tatsächlich erkranken dann ca. 9 Mio. Menschen daran. Obwohl 95 Prozent der Tuberkulosefälle in Entwicklungsländern auftreten, bleibt diese Infektionskrankheit auch in Industrieländern ein ernstzunehmendes Problem.

Dabei hatten die Vereinten Nationen das Ziel ausgegeben, die Ausbreitung der Krankheit bis 2015 aufzuhalten. Allerdings steigen die Infektionszahlen nicht nur in Afrika, sondern auch in Europa. Probleme machen vor allem die zunehmend resistenten Tuberkulosestämme, aber auch die nicht genauen oder zu langsamen Diagnosemöglichkeiten.

Der Pneumologe Roland Diel und sein Team vom Gesundheits- und Umweltamt Hamburg-Harburg untersuchten 600 Personen, die engen Kontakt mit Lungentuberkulose-Erkrankten hatten. Bei all diesen Personen wurde der traditionelle Tuberkulin-Hauttest durchgeführt. Zusätzlich wurde ein neuartiger Bluttest angewandt, der in Deutschland seit zwei Jahren auf dem Markt ist.

Ein Problem für den Ausbruch von Tuberkulose liegt unter anderem in der Schwäche des derzeit verwendeten Tuberkulin-Tests: Personen werden häufig falsch für infiziert erklärt und erhalten eine vorbeugende Therapie, die nicht erforderlich ist. Tatsächlich Infizierte hingegen werden nicht erkannt und erkranken möglicherweise später an TB, weil sie keine vorbeugende Therapie erhalten haben.

"Der Bluttest zeigt an, ob eine latente Tuberkulose vorhanden ist. Latent heißt, dass die TB noch nicht ausgebrochen ist, der Patient aber mit Tuberkulose-Bakterien infiziert ist", erklärt Diel. "Wenn durch diesen Bluttest eine latente TB diagnostiziert worden ist, kann der Ausbruch von TB verhindert werden. Mit einem Antituberkulotikum ist der Schutz vor einem Ausbruch bis zu 90 Prozent gegeben." Die Kosten einer Therapie nach Ausbruch einer Tuberkulose belaufen sich auf 18 000 bis 19 000 Euro. Eine zusätzliche Chemotherapie kostet etwa 170 Euro.

WANC 18.02.08

Tuberkulose: Immer mehr Neuerkrankungen

Tuberkulose: Gefah- ren einer weiteren Ausbreitung wachsen

Fragen und Antworten zu verschiedenen Gesundheitsthemen
Welche Obstsorte hat den größten Einfluss auf den Blutzucker?

Wann treten Hitzewallungen in den Wechseljahren am häufigsten auf?

Warum verursachen die Schmerzmittel ASS, Diclofenac und Ibuprofen manchmal Magenprobleme?

Wie läuft eine Darmspiegelung ab?

Wie beginnt eine Schizophrenie?

Überblick aller Fragen und Antworten

 
Seite versenden  
Seite drucken