Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Raum
Hausstauballergie: Die Allergene lauern überall (Foto: DAK/Bause)
Hausstauballergie: Auslöser vermeiden

Allergene wie Milben, Schimmelpilze und Tierhaare belasten die Gesundheit in den eigenen vier Wänden. Schätzungsweise acht bis zwölf Millionen Bundesbürger reagieren mittlerweile allergisch auf Hausstaub - Tendenz steigend.

Potenzielle Allergene wie Hausstaubmilben, Tierhaare und Schimmelpilze lagern auf Polstermöbeln, lauern in Betten und haften an Haaren, Schuhen und Kleidung. Wird der Hausstaub aufgewirbelt, gelangen die darin enthaltenen Allergene als feine Schwebestoffe in die Atemwege und entfalten dort bei allergisch veranlagten Menschen ihre entzündliche Wirkung. Die Folge sind Beschwerden, die von laufender Nase über juckende Augen bis hin zu asthmatischen Reaktionen reichen.

Doch glücklicherweise treten allergische Symptome nur dann auf, wenn der Betroffene mit "seinem Allergen" in Kontakt kommt. Für Hausstaub- und Tierhaarallergiker heißt dies, allergieauslösende Stoffe zu meiden und Haus und Wohnung möglichst staubfrei zu halten.

Zwar ist es praktisch unmöglich, den Allergieauslösern gänzlich zu entkommen. Dennoch gibt es zahlreiche Mittel und Wege, die Allergenbelastung in der eigenen Wohnung spürbar zu reduzieren und so akute allergische Reaktionen zu verhindern und das Risiko für die Entstehung von schweren chronischen Erkrankungen wie Asthma zu senken.

Um die Allergenbelastung möglichst gering zu halten, sollte man auf Rat der Deutschen Haut- und Allergiehilfe (DHA) den Kontakt mit Staub und den darin enthaltenen Allergenen weitreichend meiden. So verhindern zum Beispiel Pollenschutzgitter, dass Blütenpollen durch offene Fenster oder Türen eindringen, während milbendichte Überzüge die Allergene im Innern von Matratzen, Kopfkissen und Oberbetten zurückhalten.

Haben sich Hausstaubmilben, Pilzsporen, Tierhaare und Pollen aber erst einmal eingenistet, stehen Menschen mit einer Hausstauballergie vor erheblichen Problemen. Denn gerade beim Putzen, Saugen oder Kehren wird viel Staub aufgewirbelt.

Um die Feinstaubbelastung in der Luft so gering wie möglich zu halten, reinigt man glatte Flächen am besten mit speziellen Anti-Staubtüchern. Ideal für die Reinigung von Fußbodenbelägen und Teppichen sind Staubsauger mit Feinstaubfiltern und komplett versiegeltem Gehäuse, welche die angesaugte Luft nicht wieder mitsamt den Allergenen durch die Luft pusten.

WANC 27.09.06
Weitere Infos: "Allergene in der Wohnung reduzieren", kostenlos anfordern bei: DHA, Gotenstraße 164, 53175 Bonn

Hausstaub-Allergie: Die unerkannte Krankheit

Heizungsluft erhöht Allergiegefahr

 
Seite versenden  
Seite drucken