Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

E-Zigaretten reizen Atemwege

Wer geglaubt hat, dass E-Zigaretten nun völlig gefahrlos und gesundheitsungefährlich sind, sieht sich getäuscht. Jugendliche Raucher der elektronischen Vernebelungsgeräte gaben zu Protokoll, häufiger unter Atemwegsbeschwerden zu leiden. Angesichts der Inhaltsstoffe der Liquids vielleicht kein Wunder. 

Befragt wurden Jugendliche im Alter von 12 Jahren und älter im chinesischen Hongkong. Die Schüler/innen gaben Antwort auf die Fragen, ob sie E-Zigaretten rauchten und in den letzten 30 Tagen geraucht hatten. Außerdem wollten die Mediziner wissen, ob die Jugendlichen Probleme mit ihren Atemwegen (z.B. Husten, Auswurf) gehabt hatten.

Raucher von E-Zigaretten gaben zu 33,9% an, Probleme im Bereich von Nase und Hals bzw. Rachen gehabt zu haben. Bei denjenigen, die keine E-Zigaretten gequalmt hatten, lag der Anteil bei 19,4%. 

Warum E-Zigaretten den Atemwegen Stress machen, liegt nach Ansicht der Mediziner an den Inhaltsstoffen der Liquids, die in den Geräten verdampft werden. Dabei handelt es sich Stoffe wie Propylenglycol, das der Vernebelung dient, aber auch Aromastoffe wie z.B. Diketon oder Diacetyl. Alle diese Mittel sind Gift für die Lungen und können die Atemwege reizen oder Entzündungen hervor rufen. 

In einer Stellungnahme (Nr. 016/2012) hat das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) E-Zigaretten so eingeordnet: "Zusätzlich können auch von den weiteren Inhaltsstoffen der Liquids wie den Vernebelungsmitteln (Propylenglycol, Glycerin), Chemikalienzusätzen, beigefügten pharmakologischen Wirkstoffen, verschiedenen Duft- und Aromastoffen (z.B. Menthol, Linalool) und Verunreinigungen gesundheitliche Gefahren ausgehen. So kann beispielsweise Propylenglycol zu Reizungen der oberen Atemwege führen und die Lungenfunktion beeinträchtigen. Über die Langzeitfolgen einer chronischen Exposition gegenüber Propylenglycol ist wenig bekannt. Zudem gibt es Hinweise aus der Fachliteratur, dass einige Fabrikate von E-Zigaretten krebserzeugende Aldehyde freisetzen."

19.01.2016/ Quelle: JAMA Pediatr.

E-Zigaretten: Wirklich die gesunde Rauchalternative?

E-Zigaretten: Keine Auswirkung auf die Lunge? Denkste.

E-Zigaretten: Nicht harmlos, nicht unbedenklich

E-Zigaretten: Und sie schaden doch….

E-Zigarette: Der Trug vom Aufhören zu Rauchen

 
Seite versenden  
Seite drucken