Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Stresssituationen, Aufregung oder Ärger können ausreichen, um Herpes auszulösen
Stress löst Lippenherpes aus

Ein Schluck aus der Dose, ein ekliges Haar im Essen oder Stress mit dem Lover – und schon passiert es. Ein brennendes Bläschen blüht auf der Lippe. Bis zu zwei Wochen kann es dauern, bis die lästigen und überaus schmerzhaften Bläschen endlich wieder verschwinden.

Bei Lippenherpes handelt es sich um das erneute Aufflammen einer Infektion mit „einfachen“ Herpes-Viren. Nahezu alle Menschen infizieren sich in ihrer Kindheit über den Speichel mit Herpes-Viren. Schon der Kuss eines Überträgers reicht dazu aus.

Einmal angesteckt, wird man die lästigen Viren nicht mehr los. Doch das Immunsystem bildet Antikörper im Blut, die ein Leben lang gegen diese Viren wirken. „Allerdings können sie sich in Nervenzellen verstecken und von dort über die Nervenbahnen wieder in die Haut wandern, zum Beispiel an der Lippe, und diese mit Bläschen infizieren“, erklärt Dr. Torsten Hauschild aus Rheinfelden.
 
"Patienten berichten immer wieder, dass psychische Einflüsse eine Rolle spielen, also ein Zusammenhang zwischen Psyche und Immunsystem besteht“, so Hauschild. Stresssituationen, Aufregung oder Ärger können ausreichen, um Herpes auszulösen. Weitere Ursachen sind fiebrige Erkältungen („Fieberblasen“) oder kleine Verletzungen im Mundraum, also etwa beim Zahnarztbesuch, das Trinken aus Aluminiumdosen oder die Kombination von Wind, Frost und intensiver Sonne beim Wintersport.

Der einfache Lippenherpes braucht nicht von einem Hautarzt behandelt zu werden. Anders sieht es aus, wenn sich die Bläschenbildung ausbreitet. Dies kann zum Beispiel bei Patienten mit Neurodermitis geschehen. „Außerdem sollte man schnellstmöglich zum Hautarzt gehen, wenn stärkere Beschwerden auftreten oder ungewöhnliche Hautstellen – zum Beispiel um die (Finger-)Nägel oder die Augen herum – betroffen sind“, warnt Hauschild. Bei Immunschwäche gilt dies ebenfalls.

Die äußerliche Behandlung mit einer Creme, welche den Wirkstoff Aciclovir enthält, ist inzwischen Standardtherapie bei Lippenherpes. Aciclovir wirkt jedoch nur in den ersten zwei bis drei Tagen, wenn die Herpesbläschen entstehen. „Die Creme sollte beim frischen Aufblühen der Bläschen und dann mindestens fünfmal am Tag - bis zu alle zwei Stunden – angewendet werden“ rät Hauschild.

Sind die Bläschen erst einmal völlig aufgeblüht, muß eine andere Therapie helfen. „Als Anschluss- und Nachbehandlung eignet sich dann eine antimikrobielle Creme, denn es sind Bakterien, die in die Bläschenwunde eindringen und Schmerzen und Beschwerden verursachen“, weiß Hauschild.

Wer oft befallen wird, sucht nach Wegen, die den Lippenherpes dauerhaft beseitigen. „Versuche mit Impfstoffen haben sich nicht bewährt“, so Hauschild. Für eine gewisse Zeit kann man die Reaktivierung durch die tägliche Einnahme von Aciclovirtabletten (400 – 600 mg) unterdrücken; allerdings tritt der Herpes nach Absetzen der Tabletten unverändert wieder auf. Wichtig ist, intensive Sonnenbestrahlung zu meiden. Manchmal helfen auch Alternativmethoden wie der Einsatz von Vitamin C, von Zinktabletten, Aloe-Vera-Gel, eines Soft-Laser oder von Metallstiften, die einen schwachen Strom auf der Herpesstelle auslösen.

WANC 03.02.05
Herpes: Harmlose Bläschen?

WDR 2 Medizin

arte Hippokrates

ZDF

 
Seite versenden  
Seite drucken