Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Nikotinkonsum fördert das Entstehen der altersbedingten Makuladeneration (Foto: BBC)
Rauchen verdoppelt Risiko zu erblinden

Raucher sind doppelt so gefährdet im Verlauf ihres Lebens zu erblinden als Menschen, die nicht zum Glimmstengel greifen. Gute Nachricht für die, die mit dem Rauchen aufhören: Nach zehn Jahren beginnt sich das Risiko zu verringern und ist nach 20 Jahren so hoch wie bei Nichtrauchern.

Viele Raucher sind sich anscheinend immer noch nicht bewusst, dass der Nikotinkonsum ihr Augenlicht kosten kann. Den Zusammenhang zwischen der altersbedingten Makuladegeneration (AMD) und Rauchen weist eine Studie der AMD Alliance UK nach.

AMD tritt in trockener und feuchter Form auf. Bei 90 Prozent der Erkrankungen handelt es sich um die trockene Form, die nicht behandelt werden kann.
Die altersbedingte Makuladegeneration tritt in den meisten Fällen nach dem 50. Lebensjahr auf und betrifft die Mitte der Netzhaut.

Diese Erkrankung ist laut BBC in Großbritannien derzeit die führende Ursache für den Verlust der Sehkraft. Derzeit sind rund 500.000 Personen betroffen. Es wird geschätzt, dass AMD bei 54.000 Personen auf das Rauchen zurückzuführen ist.

AMD Alliance UK und das Royal National Institute of the Blind fordern jetzt entsprechende Warnhinweise auf den Zigarettenpackungen sowie die Finanzierung einer Kampagne zu den Gefahren des Rauchens durch die britische Regierung. Zusätzlich wird ein vollständiges Rauchverbot in allen geschlossenen öffentlichen Räumen angeregt.

Eine Erhebung von AMD Alliance UK ergab, dass nur sieben Prozent der Menschen wissen, dass AMD die Augen schädigt. Befragt wurden 1.023 erwachsene Briten. Sieben von zehn Rauchern würden entweder ganz mit dem Rauchen aufhören (41 Prozent) oder weniger Rauchen (28%), wenn sie wüssten, dass sie damit ihre Sehkraft beeinträchtigen können.

Studien haben nachgewiesen, dass Menschen, die vor 20 Jahren aufgehört haben zu rauchen, über ein ähnliches AMD Risiko verfügen wie Nichtraucher. Das Risiko beginnt sich nach zehn Jahren des Nichtrauchens zu verringern.


WANC 09.09.05/pte
Rauchen: Gesund- heitsrisiken wer- den unterschätzt

Makuladegenera- tion: Gefährlich, aber kaum bekannt

 
Seite versenden  
Seite drucken