Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Mund
Gesundes Lachen: Kein Zahnfleischbluten bei genügend Vitamin-C-Konsum (Foto: pte)
Grapefruit und das Zahnfleisch bleibt gesund

Menschen mit Entzündungen der Zahnwurzelhaut leiden oft unter niedrigem Vitam-C-Spiegel. Forscher haben heraus gefunden, dass das Essen von Grapefruits das Zahnfleischbluten vermindern kann.

Wissenschaftler um Henrike Staudte haben in einer aktuellen Studie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena nachgewiesen, dass der hohe Vitamin-C-Gehalt in Grapefruits vor Periodontitis, einer von Bakterien ausgelösten Entzündung der Zahnwurzelhaut, schützen kann. Darauf weist die Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e. V. aus Aachen hin.

An der Studie nahmen 58 Patienten teil, die an einer chronischen Periodontitis litten. Vor der Untersuchung bestimmten die Wissenschaftler den Vitamin-C-Gehalt im Plasma der Probanden und verglichen ihn mit den Werten von 22 gesunden Personen. Die Periodontitis-Patienten wiesen im Gegensatz zu den Gesunden einen bedeutend geringeren Vitamin-C-Gehalt im Blut auf, wobei bei Rauchern noch geringere Werte zu verzeichnen waren als bei Nichtrauchern.

Knapp zwei drittel der Testpersonen aßen auf Anweisung der Wissenschaftler zwei Wochen lang täglich zwei Grapefruits, während der Rest der Probanden als Kontrollgruppe diente und keine Grapefruits verzehrte. Nach dem Grapefruitkonsum war der Vitamin-C-Status der Testgruppe deutlich höher als der der Kontrollgruppe. Zudem nahmen die Zahnfleischblutungen mit zunehmender Vitamin-C-Konzentration ab. Die Wissenschaftler führen das auf die antibakterielle Wirkung des Vitamins zurück.

Ein regelmäßiger Verzehr Vitamin-C-reicher Lebensmittel wie Grapefruits, Johannisbeeren, Orangen, Brokkoli, Rosenkohl oder Paprika kann also anscheinend Zahnfleischerkrankungen vorbeugen beziehungsweise verbessern. Bei Rauchern liegt der Bedarf allerdings noch wesentlich höher.

Schon früher war bekannt, dass ein langanhaltender Verzicht auf Gemüse und Obst zu Krankheiten, wie Skorbut, führt, die mit schweren Zahnfleischentzündungen und Zahnausfall einherging. Gemüse und Obst liefern bei einer geringen Energiedichte neben Vitamin C noch jede Menge weitere Vitamine, aber auch Mineralstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe und Ballaststoffe. Diese Bündelung an Wirkstoffen macht sie besonders wertvoll für die Gesundheit und sie sollten daher täglich reichlich auf dem Speiseplan stehen.

WANC 10.02.06

Ein gesunder Mund beeinflusst den gesamten Körper

Parodontitis begünstigt Herzinfarkt

Richtige Pflege: Zähne lange gesund erhalten

 
Seite versenden  
Seite drucken