Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Keine optimale Sehschärfe: Besonders im Straßenverkehr ein Problem
Sehschärfe: Bei 30% unzureichend

Fast jeder Dritte sieht nicht "scharf". Das ist das Ergebniss einer großen Sehtestaktion. Besonders bedenklich ist diese Situation bei Autofahrern.

Rund 30 Prozent der Bevölkerung besitzen keine optimale Sehschärfe. Das geht aus den Ergebnissen der Sehtestaktion des Zentralverbandes der Augenoptiker (ZVA) hervor, in der rund 1.700 Augenoptiker mehr als
20.000 Sehtests durchgeführten.

Knapp 66 Prozent der getesteten Personen waren Brillenträger, 4,5 Prozent trugen Kontaktlinsen. Von allen Testpersonen erreichten nur rund 68 Prozent eine optimale Sehschärfe (mindestens 100 Prozent) in der Ferne. Jeder fünfte kam in dieser Kategorie auf maximal 70 Prozent. Insgesamt elf Prozent der Testpersonen erreichten lediglich eine Sehschärfe in der Ferne von höchstens 50 Prozent.

Auch im Nah-Sehbereich wiesen nur 70 Prozent eine 100%ige Sehschärfe auf. Im Alter von 40 bis 49 Jahre entsteht bei nahe zu allen Personen die sogenannte "Alterssichtigkeit", bei der insbesondere das Nah-Sehvermögen zum Beispiel beim Lesen nachläßt. Hier existiert offenbar eine große Zurückhaltung der betroffenen Personen, diese Fehlsichtigkeit mit einer Brille oder Kontaktlinsen zu korrigieren. Lediglich knapp 58 Prozent der Nicht-Brillenträger in dieser Altersgruppe kamen auf eine Sehschärfe von 100 Prozent, bei den Brillenträgern waren es immerhin 80,7 Prozent.

Ein besonderes Problem sind Führerscheininhaber. Auch hier erreichen lediglich 74 Prozent eine optimale Sehschärfe. Jeder fünfte Autofahrer würde den notwendigen Führerscheinsehtest nicht oder gerade noch bestehen. Rund sieben Prozent der Autofahrer bewegen sich mit einer Sehschärfe von maximal 50 Prozent im Straßenverkehr.

Für ZVA-Präsident Thomas Nosch ein sehr bedenklicher Zustand: "Eine unzureichende Sehschärfe von Autofahrern gefährdet viele Verkehrsteilnehmer." Da es keine gesetzlich vorgeschriebenen Wiederholungssehtests gibt, rät Nosch im Sinne der Sicherheit dazu, regelmäßig die Sehschärfe überprüfen zu lassen.

WANC 13.01.05
Laseraugenopera- tionen: Scharf sehen ohne Brille

Makula-Degene- ration: Häufigste Erblindungsursache im Alter

Intensive Computerarbeit erhöht Risiko für Glaukome

 
Seite versenden  
Seite drucken