Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Sorgfältige Mundpflege: Beginnt schon im Kindesalter
Gesundsein beginnt im Mund

Ungenügende Pflege gilt als Hauptursache für Karies und Parodontitis. Mit der richtigen Reinigung beugen Sie diesen häufigsten Zahnerkrankungen vor.

Gepflegte Zähne sind nicht nur Botschafter persönlicher Fitness, machen sympathisch und stärken das Selbstbewusstsein, sondern garantieren eine störungsfreie und optimale Verdauung. Zahnerkrankungen haben häufig unangenehme Konsequenzen. Die Schlimmste: Schmerzen - und das nicht nur beim Bohren, Zahnziehen oder einer Wurzelbehandlung. Eine chronische, unbehandelte Parodontitis kann sogar das gesamte Zahnbett ruinieren. Und die verantwortlichen Bakterien breiten sich unter Umständen im Körper aus und können schließlich sogar das Herz angreifen.

Eine sorgfältige Mundpflege sollte daher so früh wie möglich beginnen. Die Zähne von Kindern und Jugendlichen sind vor allem durch Karies bedroht. In den vergangenen Jahren hat vor allem die Milchzahnkaries erschreckend zugenommen. Hauptursache dafür ist nicht nur eine unzureichende Pflege, sondern falsche Ernährung. So führen Experten jede zweite Karies bei kleinen Kindern auf den exzessiven Gebrauch der Nuckelflasche zurück. Später greift vor allem der inzwischen immense Konsum von Süßigkeiten und Softdrinks die Zähne an.

Sobald der erste Milchzahn durchgebrochen ist, muss einmal täglich geputzt werden. Schon im Alter von 18 Monaten können sich Kinder langsam an die eigenständige Zahnpflege gewöhnen. Kurz nach dem zweiten Geburtstag sollten sie das erste Mal zum Zahnarzt gebracht werden. Er klärt über Karies-Vorsorge-Programme auf und bringt Eltern und Kind die richtige Putztechnik bei.

Zweijährige sollten bereits morgens und abends zur Bürste greifen - und zwar zu einer intakten: Alle drei Monate ist eine neue Kinderzahnbürste fällig. Denn sie entfernt 30 Prozent mehr Beläge und Bakterien als die alte. Neben der gründlichen Pflege kommt es darauf an, schon früh auf eine gesunde Ernährung zu achten. Süßigkeiten müssen nicht verboten, sollten aber möglichst immer direkt nach den Hauptmahlzeiten genascht werden - denn zwischendurch sind sie besonders schädlich. Und Zähneputzen danach - am besten eine halbe Stunde später - nicht vergessen!

WANC 25.02.04/dgk

Richtige Pflege: Zähne lange gesund erhalten

Uni Greifswald

IPR

BR online

 
Seite versenden  
Seite drucken