Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Kranke Zähne - krankes Herz
Parodontitis: Höheres Risiko für Herzkrankheiten

Menschen mit einer schweren Erkrankung des Zahnhalteapparates (chronische und aggressive marginale Parodontitis) haben gegenüber Menschen mit gesundem Zahnfleisch ein etwa 1,5 mal höheres Risiko für Herzkrankheiten, so Erkenntnisse von Prof. Dr. Wolf-Dieter Grimm, Leiter der Abteilung für Parodontologie der Universität Witten/Herdecke. Den Ergebnissen liegen internationale klinisch-kontrollierten Studien und eigene experimentelle Untersuchungen Grimms zugrunde.

Bei einer bestehenden schweren Entzündung des Zahnhalteapparates ist das Risiko, an einem Herzinfarkt zu erkranken 1,8mal höher und 2,8mal höher einen Schlaganfall zu erleiden. Als Erklärung für diese Risikoerhöhung, Erkrankungen des Gefäßsystems zu erleiden, sind anaerobe (unter Sauerstoffausschluss sich vermehrende) Bakterien verantwortlich, die im schwer entzündeten Zahnhalteapparat gehäuft vorkommen. Diese anaeroben Bakterien unterstützen wahrscheinlich die Entwicklung gefährlicher Gefäß-Innenwandveränderungen, die die Bildung von Blutklümpchen verstärken können, wie Grimm in tierexperimentellen Untersuchungen und klinisch-kontrollierten Studien in Übereinstimmung mit anderen internationalen Forschungsgruppen belegen konnte.

Ein erhöhtes Risiko bedeute jedoch nicht, dass jeder Mensch mit Zahnfleischentzündungen auch Herz-/Kreislaufkrankheiten bekommen müsse, betont Grimm. Nach seinen Erkenntnissen steige jedoch in den entwickelten Industrieländern die Wahrscheinlichkeit, dass schwere Entzündungen des Zahnfleisches die Erkrankungsrate für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen können. In Übereinstimmung mit internationalen epidemiologischen Untersuchungen leiden zehn bis 14 Prozent der über 35jährigen Deutschen an einer schweren Erkrankung des Zahnhalteapparates.

Wirksame Vorbeugung sei möglich: Die Parodontologie, das Fachgebiet der Zahnmedizin, das die spezialisierte Behandlung der Zahnbetterkrankungen durchführt, verfüge heute über differenzierte Methoden, um das Fortschreiten von Zahnfleischerkrankungen erfolgreich zu stoppen. In enger Zusammenarbeit mit dem Hauszahnarzt sind die spezialisierten Behandlungszentren für Parodontologie in der Lage, die Weichgewebeentzündung zu behandeln und verloren gegangenen Zahnhalteapparat zu regenerieren.

WANC 19.04.04/idw

Zahn-Forum.de

 
Seite versenden  
Seite drucken