Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Zähne
Ein schönes Lächeln mit gesunden Zähnen: Ein hoher Konsum von säurehaltigen Lebensmitteln kann den Zahnschmelz angreifen (Foto: bbc)
Saures: Gefahr für die Zähne

Sauer macht lustig. Sagt man. Gar nicht lustig aber ist, dass Saures die Zähne gefährden können. Denn es kann den Zahnschmelz beschädigen.

Lebensmittel, die Zitronensäure als Zusatzstoff (E330) oder als natürlichen Bestandteil aufweisen, können den Zahnschmelz angreifen und so genannte Erosionen verursachen. Darunter versteht man den langsam voranschreitenden Verlust an Zahnhartsubstanz durch den direkten Kontakt mit Säuren. Voraussetzung ist, dass erosive Lebensmittel häufig, in großen Mengen und über einen längeren Zeitraum verzehrt werden.

Kinder und Jugendliche können besonders betroffen sein, wenn sie Softdrinks oder stark säurehaltige Süßigkeiten in größeren Mengen über den Tag verteilt konsumieren. Diese Produkte weisen mitunter besonders hohe Zitronensäuregehalte auf. In diesem Zusammenhang kommt immer wieder die Diskussion auf, ob die Festlegung eines Grenzwertes für Zitronensäure in bestimmten Lebensmitteln, wie Süßigkeiten, sinnvoll ist.

„Das erosive Potenzial eines Lebensmittels kann keinesfalls allein von seinem Gehalt an Zitronensäure abgeleitet werden. Zu den Säuren, die den Zahnschmelz direkt angreifen können, gehören auch andere Säuren wie Weinsäure (Brause), Phosphorsäure (Erfrischungsgetränke) oder Ascorbinsäure (Vitamin C) sowie alle natürlichen Fruchtsäuren. Darüber hinaus spielt die weitere Zusammensetzung der Produkte eine entscheidende Rolle“, erklärt Dr. Carolina Ganß von der Poliklinik für Zahnerhaltungskunde an der Universität Gießen.

Kalzium beispielweise kann das erosive Potenzial von sauren Produkten auch bei hohem Zitronensäuregehalt aufheben. Deshalb sind Fruchtsäfte mit Kalziumzusatz oder (Zitronen-)Joghurt nicht erosiv. "Aufgrund der Vielfalt von Bestandteilen in Nahrungsmitteln und der Komplexität der chemischen Vorgänge, die bei der Nahrungsaufnahme an der Zahnoberfläche stattfinden, ist die Festlegung eines Grenzwertes für Zitronensäure nicht sinnvoll. Es sollte auch bedacht werden, dass viele Obstsorten wie zum Beispiel Orangen einen hohen Gehalt an natürlicher Zitronensäure haben“, so Ganß.

Grundsätzlich sei es wichtig, über die möglichen Konsequenzen eines übermäßigen Verzehrs saurer Lebensmittel zu informieren. Personen mit ersten Anzeichen von Erosionen sollten entsprechende Lebensmittel weniger oft, am besten zu den Hauptmahlzeiten verzehren. Sinnvoll ist auch der Konsum saurer Nahrungsmittel zusammen mit Milchprodukten, da diese sehr kalziumreich sind.

WANC 22.06.07/dgk

Gesund im Mund: Vergessen Sie Ihre Zunge nicht!

Nach sauren Speisen: Vorsicht beim Zähneputzen

 
Seite versenden  
Seite drucken