Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Schlechte Zähne: Auswirkungen auf den ganzen Körper (Foto: DAK)
Tag der Zahngesundheit: Gesund beginnt im Mund - Zähne sind ein Team, sie gehören zusammen

Am 25. September ist in Deutschland zum nunmehr 13. Mal "Tag der Zahngesundheit": Auch in diesem Jahr geht es deshalb wieder in einer großen Anzahl von kleinen und größeren Veranstaltungen in Ländern, Städten und Gemeinden, in Zahnarztpraxen und Dentallabors und an vielen weiteren Orten um die Vermeidung von Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten.

Gemäß dem Motto des Jahres 2003 "Gesund beginnt im Mund: Zähne sind ein Team, sie gehören zusammen" soll vor allem darauf aufmerksam gemacht werden, wie wichtig eine korrekte Zahnstellung und Bisslage ist. Fast jedes zweite Kind in Deutschland muss kieferorthopädisch behandelt werden. Schiefe Zähne und Kieferanomalien sind jedoch nicht immer angeboren. Rund die Hälfte aller Fehlstellungen wird verursacht durch unzweckmäßige Flaschensauger, schädliche Gewohnheiten wie Nuckeln am Daumen oder Schnuller über das Säuglingsalter hinaus, durch Zungenpressen, Lippenbeißen und Wangensaugen sowie Sprachstörungen, ständige Mundatmung und insbesondere Karies.

Zahnlücken oder unregelmäßig und verschachtelt stehende Zähne sind nicht nur keine Zierde - sie können auch zu gesundheitlichen Störungen führen, die auf den ersten Blick gar nichts mit den Zähnen zu tun haben: Zähne und Kiefer, die nicht zusammenpassen, belasten die Kiefergelenke ungleichmäßig. Häufige Folge dieser Fehlbelastung sind Verspannungen der Kaumuskeln, was Kopfschmerzen und Migräne auslösen kann. Häufig kommen Eltern mit ihren Kindern zu spät zum Zahnarzt, weil noch gar keine oder erst wenige zweite Zähne durchgebrochen sind. Für Vorbeugung ist es dann meist schon zu spät. Oft sind bereits erste kariöse Defekte und Störungen der Gebissentwicklung eingetreten, die eine regelgerechte Kieferentwicklung verhindern.

WANC 23.09.03

Bundeszahnärzte- kammer

Bundesvereinigung für Gesundheit

 
Seite versenden  
Seite drucken