Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Zu enge oder verschwitzte Sportschuhe begünstigen Fußpilz
Fußpilz: Gefahren nicht unterschätzen

30 - 50 % der deutschen Erwachsenen leiden schätzungsweise unter Fußpilz. Die Erkrankung ist nicht zu unterschätzen, weil sonst kann aus einem "einfachen" Fußpilz schnell ein Nagelpilz oder eine andere Erkrankung werden.

Sommerzeit - Fußpilzzeit! Gerade im Sommer steigt das Risiko, sich mit Fußpilz zu infizieren. Nicht nur in Schwimmbädern droht diese Gefahr, sondern gerade bei so alltäglichen Dingen wie barfuß gehen im Hotelzimmer oder beim Kauf von Schuhen. Häufig werden Sommerschuhe barfuss probiert, wobei Probierstrümpfe nicht unbedingt vor Ansteckung schützen. Probiert eine Person mit Fußpilz Schuhe, können Pilzsporen im Schuh verbleiben. Zuhause steigt man dann in die neuen Sommerschuhe und der Fußpilz freut sich.

Fußpilz ist weit verbreitet, ca. 30-50 % der deutschen Erwachsenen leiden darunter. Und er ist nicht harmlos, wie manche Werbung gern suggeriert, sondern Fußpilz muss konsequent und vor allen Dingen ausreichend lange behandelt werden. Sonst kann aus einem "einfachen" Fußpilz schnell ein Nagelpilz oder eine andere Erkrankung werden, was zum Teil schwerwiegende Folgen für die Betroffenen haben kann.

Nagelpilz haben in Deutschland ca. zehn bis zwölf Millionen Menschen. Ein besonderes Risiko besteht bei: schlechter Durchblutung, insbesondere bei älteren Menschen, ebenso wie bei Rauchern, bei Diabetikern, oder bei mangelnder Bewegung. Aber auch Sportler sind gefährdet. Häufiges Tragen enger Sportschuhe von Läufern, Tennisspielern oder Fußballern führt oft zu Fuß- und/oder Nagelpilz.

Pilzerkrankungen der Nägel müssen sehr ernst genommen werden, warnt das Berliner Institut für Pilzkrankheiten. Die Infektion wandert unbehandelt von Nagel zu Nagel, von dort in die Leistengegend und weiter hinauf. Zudem ist man ansteckend für andere, für den Ehepartner bis zum Enkel.

Das Institut rät: Unbedingt einen Hautarzt aufsuchen, denn alle Pilzerkrankungen sind ernst zunehmen und müssen immer behandelt werden. Wenn bereits ein Nagel stark betroffen ist, ist die Behandlung mit Tabletten sinnvoll. Mit den modernen Antipilzmitteln sind sie Erkrankungen meist heilbar, wenn angemessen und lange genug behandelt wird.

WANC 09.08.05
Schwächt sich eine Neurodermitis mit zunehmendem Alter ab?

Was bewirkt Nachtkerzenöl (Gamma-Linolensäure) bei Neurodermitis?

Wird Neurodermitis vererbt?

Wann ist Kortison bei Neurodermitis sinnvoll?

Stimmt es, dass Menschen mit Allergien oder Neurodermitis häufig dunkle Augenränder haben?

 
Seite versenden  
Seite drucken