Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Foto: Stock photo
Vor allem ein geschwächtes Immunsystem lädt das Lippenherpes-Virus ein, sich zu regen (Foto: Stock photo)
Lippenherpes: Schwäche des Immunsystems

Wenn die kleinen Bläschen an den Lippen so richtig jucken und anfangen schmerzhaft zu brennen, dann weiß jeder: Es ist mal wieder so weit, ich bekomme Lippenherpes. Das ist unangenehm, weil man eine ganze Zeit nicht küssen darf. Aber auch, weil es unappetitlich aussieht. Die einzig wirksame vorbeugende Maßnahme scheint die Stärkung des Immunsystems zu sein.

Frostige Temperaturen, Triefnase und Schnupfen - der Winter schwächt das Immunsystem und dann hat das Lippenherpes-Virus leichtes Spiel. Neun von zehn Menschen hierzulande tragen den Erreger schon in sich, bei jedem dritten Erwachsenen bricht das Virus immer wieder aus. Und besonders in der kalten Jahreszeit nutzt es seine Chance. “Doch auch wer sich einmal infiziert hat, kann mit starken Abwehrkräften einen erneuten Herpes-Ausbruch verhindern", sagt Dr. Peter Düker, Mediziner bei der Techniker Krankenkasse (TK).

Ein geschwächtes Immunsystem ist ideal für das Herpes-Virus: Es wird aktiv und an Lippen oder Nase entstehen kleine, schmerzhafte Bläschen. "Wer erste Anzeichen wie Kribbeln, Brennen oder Jucken verspürt, kann mit speziellen Cremes oder Pflastern die Symptome bekämpfen", erklärt Düker. Doch Vorbeugen ist besser als Heilen: Wer sich viel bewegt und gesund ernährt, stärkt die körpereigene Abwehr und macht es dem Herpes-Virus schwerer. Zur kalten Jahreszeit schützen zudem fetthaltige Cremes und Pflegestifte mit UV-Schutz Haut und Lippen.

"Die meisten Menschen infizieren sich schon im Kindesalter mit dem Herpes simplex-Virus Typ I", weiß Düker. "Krankheit, Stress, UV-Strahlen oder psychische Belastungen führen dann später dazu, dass der Hautauschlag erneut auftritt." Lippenherpes ist normalerweise nicht gefährlich, aber unangenehm, schmerzhaft und stark ansteckend. Daher sind Küssen oder das Teilen von Trinkflaschen oder Zahnbürsten in dieser Zeit tabu.

Zur Behandlung der Herpes Infektion gibt es den Wirkstoff Aciclovir, der den Ausbruch von Lippenherpes mildern, jedoch meist nicht verhindern kann.

Die Zahl der Hausmittel gegen die Herpes Bläschen ist groß. Deren Wirkung aber nicht wirklich belegt. Und manchmal sind Methoden auch ein wenig obskur. Sie reichen vom Abtupfen der betroffenen Hautstellen durch reinen Alkohol, über Rasier- und Gesichtswasser bis hin zur Verwendung von reinem Zitronensaft, Zahncreme oder Schlagsahne.
Zinkpaste soll die Entzündungen austrocken und gleichzeitig desinfizieren.
Helfen soll auch ein Aufguss aus Melissenblättern, mit denen man die Hautstellen betupft.

Und dann gibt es da noch vorbeugende Verhinderungsmaßnahmen: Lippen mit einer Mischung aus Eiweiß und Honig bestreichen. Oder mit Teebaumöl oder frischem Karottensaft einreiben. Außerdem: Thymian, Weidenrinde und Kamille mit kochendem Wasser übergießen, ein Tuch darin und auf die betroffenen Stellen legen. Und: Quark und Honig mischen, auf die Lippen auftragen, 15 Minuten einwirken lasen und dann sorgfältig entfernen.

WANC 10.02.10, Quelle: TK

Schwächt sich eine Neurodermitis mit zunehmendem Alter ab?

Was bewirkt Nachtkerzenöl (Gamma-Linolensäure) bei Neurodermitis?

Wird Neurodermitis vererbt?

Wann ist Kortison bei Neurodermitis sinnvoll?

Stimmt es, dass Menschen mit Allergien oder Neurodermitis häufig dunkle Augenränder haben?

 
Seite versenden  
Seite drucken