Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Sieht aus wie ein Lippenstift, soll aber gegen Lippenherpes wirken
Herpes: Mit Wärme behandeln

Mit Wärme soll Lippenherpes behandelt werden können. Dazu gibt es ein neues, lippenstiftgroßes Gerät. Eine wirkliche Erfolgsgarantie beim Einsatz des Gerätes liegt jedoch nicht vor.

Herpes simplex labialis oder Lippenherpes ist eine der häufigsten Hauterkrankungen. Fast jeder kennt das unangenehme Gefühl von kribbelnden und juckenden, brennenden und spannenden Lippen. Schon machen sich hässliche Bläschen und dicke Krusten breit.

Rund 95 Prozent aller Menschen sind von dieser immer wiederkehrenden Virusinfektion betroffen. Die Auslöser sind vielfältig: Ekel, Stress, Fieber, schwaches Immunsystem oder starke Sonnenstrahlung.

Zur Behandlung stehen Salben und Tabletten bereit. Jetzt gibt es ein neues Verfahren, das - nach Herstellerangaben - ganz ohne chemische Zusatzstoffe und frei von Risiken und Nebenwirkungen funktioniert. Es basiert auf dem Einsatz von konzentrierter Wärme.

Temperaturen von 50 bis 51 Grad Celsius stoppen die Vermehrung des Erregers und lassen die Symptome schnell abklingen. Das batteriebetriebene Gerät (Herpotherm) ist so groß und sieht aus wie ein Lippenstift. Die Kontaktfläche wird auf den betroffenen Stellen platziert und aufgeheizt. Die ganze Behandlung dauert lediglich vier Sekunden. Der Hersteller betont, dass das Produkt dermatologisch getestet ist und sich selbst für Allergiker geeignet.

Die Wirksamkeit der Wärmemethode gegen Herpes hat die Herstellerfirma bei Dermatest GmbH, Münster, untersuchen lassen. Das Fazit des Anwendungstests: "Insgesamt 20 Testpersonen vertrugen im Anwendungstest nach dermatologisch-klinischen Kriterien das genannte Präparat einwandfrei. Es kam in keinem Fall zu unerwünschten oder gar pathologischen Hautveränderungen im Bereich der Lippen. Die Testpersonen versichern, daß durch die Anwendung des Sore away eine Ausprägung des Herpes labialis, den sie erfahrungsgemäß erwartet hätten, ausblieb. Abschließend kann aus dermatologischer Sicht bezüglich dieser Anwendungsstudie an 20 Probanden gesagt werden, daß das zu prüfende Produkt Sore away nach Anwendung unter dermatologisch klinischen Kriterien sehr gut vertragen wurde und laut Probandenaussagen die Entwicklung des Lippenherpes verhindert hat."

Allerdings: Sehr viel sagen der Test und Ergebnis tatsächlich nicht aus. Dazu ist die Zahl der Testpersonen zu klein. Und auch die Auswahlkriterien und Schwere der Herpes-Erkrankung bei den einzelnen Patienten bleibt im Dunkeln. Eine Information, ob und wann eine Neu- oder Wiedererkrankung stattfand, ob also das Verfahren langfristig heilt, gibt es auch nicht.

WANC 15.02.06

Schwächt sich eine Neurodermitis mit zunehmendem Alter ab?

Was bewirkt Nachtkerzenöl (Gamma-Linolensäure) bei Neurodermitis?

Wird Neurodermitis vererbt?

Wann ist Kortison bei Neurodermitis sinnvoll?

Stimmt es, dass Menschen mit Allergien oder Neurodermitis häufig dunkle Augenränder haben?

 
Seite versenden  
Seite drucken