Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Plakat: Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder
Eine Tasse heiße Flüssigkeit verbrüht bis zu 30% der Haut eines Kindes (Plakat: Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder)
Verbrennungen: Kinder in der Adventszeit besonders gefährdet

Die Advents- und Weihnachtszeit birgt besonders viele Risiken für Kinder, sich zu verbrennen. Doch nicht Kerzen sondern heiße Getränke sind die häufigsten Ursachen für Brandverletzungen. Aber auch auf Herdplatten, Back- und Kaminöfe müssen Eltern aufpassen. Denn die Gefahren sind groß: Allein eine Tasse heiße Flüssigkeit kann bei Kleinkindern bis zu 30 Prozent der Haut verbrennen. Bei 8 Prozent besteht Lebensgefahr.

„Vorsicht, heiß!“ Diesen Satz hören Kinder häufig in der Adventszeit. Leider oft zu spät. Jedes Jahr verbrennen und verbrühen sich allein in Deutschland mehr als 30.000 Kinder unter 15 Jahren so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen, ca. 6.000 Kinder werden stationär behandelt. Die DAK hat beispielsweise fest gestellt, dass insbesondere im November und Dezember besonders viele Kinder unter sechs Jahren wegen Verbrennungen im Krankenhaus behandelt werden mussten.

„Kinder verbrennen sich gar nicht so oft an Kerzen, sondern viel häufiger an heißen Herdplatten, Backöfen oder Getränken“, warnt DAK-Ärztin Elisabeth Thomas. In 80% der Fälle sind Verbrühungen bei Kindern unter 5 Jahren durch heiße Flüssigkeiten die Ursache für schwere Verletzungen, weiß der Verein Paulinchen, der Familien Familien mit brandverletzten Kindern in jeder Phase nach dem Unfall berät und begleitet.

Deshalb der Rat: „Eltern sollten den Forscherdrang ihres Kindes nicht unterschätzen und es nie allein beim Backen, Kochen oder mit Kerzen und Zündhölzern lassen. Auch heiße Getränke gehören nicht in die Reichweite von Kindern

Verbrennungen sind für Kinder besonders gefährlich. Denn ihre Haut ist dünner als die der Erwachsenen. So entstehen schneller tiefe Verletzungen. „Schon 60 Grad reichen bei einer gewissen Dauer aus, um Hautverbrennungen hervorzurufen“, mahnt Thomas. „

Und das geht schneller, als man fürchten muss. „Viele Erwachsene sind sich nicht bewusst, dass schon eine einzige Tasse mit heißer Flüssigkeit bis zu 30 Prozent der Körperoberfläche eines Säuglings oder Kleinkindes verbrühen kann“, erklärt Adelheid Gottwald, die Vorsitzende des Vereins Paulinchen. Lebensgefahr besteht bei Kindern bereits, wenn acht Prozent der Körperoberfläche verbrannt sind.“

Sollte es zu einem Unfall kommen, muss zügig gehandelt werden. Schwerere Verletzungen müssen schnell ärztlich versorgt werden. Deshalb sofort den Notarzt rufen. Bis der eingetroffen ist, sollte die Wunde möglichst nicht berührt und gekühlt werden.

Dazu raten die Kinder- und Jugendärzte: Bei einer Verbrennung oder Verbrühung soll die betroffene Stelle sofort gekühlt werden – am besten mindestens zehn Minuten lang unter kaltes Wasser halten. Das Wasser sollte ca. 15 °C kühl sein, denn Eis oder Eiswasser lindern zwar zunächst den Schmerz, aber führen anschließend zu einer stärkeren Durchblutung, so dass es noch mehr weh tut, darüber hinaus kann ein Kälteschaden entstehen. Stoff, der mit der Brandwunde verklebt ist, löst sich so gut ab. Ist das nicht möglich, kalte feuchte Tücher (die nicht fusseln) auflegen und häufig wechseln. Später können bei kleineren Verbrennungen Gels die Wundheilung unterstützen.

Die DAK-Ärztin unterstreicht: „Das Kühlen verhindert, dass die Verbrennungen auch in tieferen Hautschichten Schäden verursachen.“ Thomas rät von Salben, Puder oder Hausmitteln, wie Butter und Mehl, ab. „Sie helfen nicht, sondern gefährden die Heilung, weil sie mit der offenen Wunde verkleben.“ Kleidung sollte nur entfernt werden, wenn sie nicht fest klebt.

Vorsichtsmaßnahmen, zu denen die Kinder- und Jungendärzte raten:
  • Stellen Sie Tassen oder Kannen mit heißen Getränken weit entfernt vom Tischrand auf!
  • Verwenden Sie keine herunterhängenden Tischdecken!
  • Achten Sie bei Tauchsiedern oder Wasserkochern auf herabhängende Kabel!
  • Essen oder trinken Sie nichts Heißes, während das Kind auf Ihrem Schoß sitzt!
  • Kochen Sie möglichst auf den hinteren Herdplatten! Sichern Sie den Herd mit einem Gitter!
  • Topf und Pfannengriffe nach hinten drehen!
  • Brennendes Fett in der Pfanne mit einem Deckel ersticken, niemals mit Wasser löschen!
  • Fläschchen und Brei aus der Mikrowelle fühlen sich oft nur lauwarm an, obwohl der Inhalt kochend heiß ist. Daher gut umrühren und vor dem Füttern selbst probieren!
  • Lassen Sie Ihr Kind nie allein mit offenem Feuer!
  • Sperren Sie Streichhölzer und Feuerzeuge konsequent weg! Unterschätzen Sie nicht die Reichweite Ihres Kindes – sie erhöht sich täglich!
  • Lassen Sie zu Beginn nie heißes Wasser in die Badewanne einlaufen. Verwenden Sie Mischbatterien!
  • Elektrische Geräte wie Fernseher, Stereoanlage und Computer beim Verlassen des Hauses nicht auf Stand-by-Betrieb lassen, sondern am Hauptschalter komplett ausschalten.
  • Fernsehgeräte nicht in der Nähe von Heizkörpern, Öfen und brennbaren Gegenständen aufstellen, zur Ableitung der entstehenden Wärme ist ein Mindestabstand von 10 cm zu anderen Einrichtungsgegenständen ratsam.
  • Besuchen Sie einen Erste-Hilfe-Kurs oder frischen Sie Ihre Kenntnisse regelmäßig auf.

WANC 24.11.2010, Quelle: DAK, BVKJ, Verein Paulinchen

Verbrennungen (Verbrühungen, Verätzungen)

Fragen und Antworten zu verschiedenen Gesundheitsthemen
Welche Obstsorte hat den größten Einfluss auf den Blutzucker?

Wann treten Hitzewallungen in den Wechseljahren am häufigsten auf?

Warum verursachen die Schmerzmittel ASS, Diclofenac und Ibuprofen manchmal Magenprobleme?

Wie läuft eine Darmspiegelung ab?

Wie beginnt eine Schizophrenie?

Überblick aller Fragen und Antworten

 
Seite versenden  
Seite drucken